24 Stunden in Glasgow

People make Glasgow Schild entdeckt auf einer Tour 24 Stunden in Glasgow

[unbezahlte Werbung] People make Glasgow, mit diesem Slogan wirbt die Tourismusbehörde von Glasgow. Und es ist viel Wahres daran. Die Stadt mag auf den ersten Blick keine klassische Schönheit sein, aber die liebenswerten Menschen erfüllen Glasgow mit Leben. Ich will dir zeigen, was du in 24 Stunden in Glasgow erleben kannst. Neben Sightseeing stehen hier natürlich auch die Menschen im Vordergrund. Denn was die Glasgower schätzen ist sicherlich geselliges Beisammensein, viel Musik und ein gutes Glas Whiskey.

24 Stunden in Glasgow

Die Anreise

Der Flughafen von Glasgow liegt keine 20 Autominuten von der Innenstadt entfernt. Wenn du also Glück mit den Verbindungen hast, kannst du gleich am frühen Vormittag in das Hotel deiner Wahl einchecken. Ich war auf meiner Reise im Abode Hotel und kann mich nicht beschweren. Vor allem das Frühstück ist ein wahrer Traum! Das Personal ist sehr freundlich und hilfsbereit und die Zimmer schön plüschig eingerichtet. 

Willkommen in Glasgow Schild

Der Vormittag

Da das Hotel ziemlich zentral liegt, können wir auch gleich mit dem Sightseeing in Glasgow beginnen. Glasgow hat einiges an Highlights zu bieten und so ist sicherlich für jeden etwas dabei. Viele der Museen, wie zum Beispiel auch das Kelvingrove Art Gallery and Museum, sind kostenlos. Perfekt also, falls das Wetter mal nicht mit spielt.

Ein echtes “Nachts im Museum – Museum”

Sollte allerdings die Sonne scheinen, bietet sich ein Ausflug zum Glasgow Necropolis – einem sehr schönen und bekannten Friedhof – an. Wer es lieber etwas hipper mag, fühlt sich sicherlich in Glasgows West End wohl. Noch vor einigen Jahren war diese Gegend ziemlich heruntergekommen. Mittlerweile, wie das immer so ist mit der Gentrifizierung, leben dort aber viele junge Menschen, vorrangig Künstlerinnen und Künstler und Studierende – kein Wunder, denn die Uni ist nicht weit entfernt. Diese ist ebenfalls sehr empfehlenswert. Vor allem lohnt sich ein Besuch des West Ends aber wegen den vielen coolen und stylischen Restaurants und Bars.

Ich entscheide mich allerdings meine ersten 24 Stunden in Glasgow mit einer Streetart Tour zu verbringen. Die Stadt hat einiges an Kunstwerken zu bieten. Begleitet werde ich dabei von Tommy, einem ortskundigen und vor allem auch Fotografie begeisterten Guide. Mehr zu der Street Art Tour findest du in meinem Artikel.

Streetart Tour in Glasgow

Sightseeing macht hungrig. Wie gut das es viele kleine Restaurant, Bars und Pubs in Glasgow gibt. Wenn du gerade im West End bist, findest du dort sicherlich das richtige Essen für dich. In der Innenstadt kann ich dir das Wilson St Pantry empfehlen. Selbst Haggis wird hier schmackhaft zubereitet.

Der Nachmittag

Unsere 24 Stunden in Glasgow sind aber längst noch nicht vorbei. Heute Nachmittag begeben wir uns auf die kulinarischen Spuren Schottlands. Denn für was ist Schottland weltberühmt? Genau – Whiskey! Erst im November 2017 hat die neue The Clydeside Destillery ihre Türen geöffnet. Noch gibt es dort keinen eigenen Whiskey, denn dieser ist fertig, wenn er fertig ist und das kann schon mal 10 Jahre dauern, wie man mir erklärt.

Dennoch ist es unglaublich interessant erklärt zu bekommen, wie Whiskey eigentlich hergestellt wird. Ganz nebenbei erfährt man noch einiges über die Stadtgeschichte Glasgows. Die Destillery ist nach dem Clyde River benannt, der sich direkt neben dem Gebäude vorbei schlängelt und die Lebensader der Stadt ist.

The Clydeside Destillerie in Glasgow

Natürlich dürfen dann auch unterschiedliche Whiskey Sorten gestesten werden, die aus ganz Schottland kommen. Für mich ist eine spannende Erfahrung. Ich bin überrascht wie viel unterschiedliche Zutaten selbst ich als Laie, heraus schmecke.

Am Abend

People make Glasgow – wie bereits erwähnt passt dieser Slogan wie die Faust aufs Auge. Glasgow ist UNESCO City of Music und so kommt man um Live Musik auch überhaupt nicht herum. Ein ganz besonderes Erlebnis war es für mich, an einem Ceilidh teilzunehmen. Diese Tanzveranstaltungen finden an unterschiedlichen Orten in der Stadt statt. Am Sonntagabend begebe ich mich ins St Andre´s in The Square. Das Gebäude mutet von außen fast wie eine Kirche an. Innen drin gibt es eine Bühne, einen großen Bereich zum Tanzen und Tische, an denen schon einige Familien und Freunde sitzen. 

Außer einer anderen Gruppe von Asiaten, sind wie augenscheinlich die einzigen Touristen. Wie sich später herausstellt kommen die Menschen aus ganz unterschiedlichen Gründen. Viele tanzen einfach nur gerne, andere feiern heute Geburtstag. Besonders überraschend finde ich es, wie viele der Männer tatsächlich einen Kilt tragen, cool!

Tanzen bei einem Ceilidh in Glasgow

Am Anfang traue ich mich gar nicht auf die Tanzbühne, aber die Musik ist so mitreisend, da kann man gar nicht still sitzen bleiben. Und so wirbel auch ich wenig später über das Parkett. Zwar ist locker die Hälfte der Schritte falsch, aber ich habe meinen Spaß und alle anderen sowieso. Das Ceilidh war sicherlich eines der Highlights bei meinem Städtetrip nach Glasgow. Ich hätte nie erwartet so viel Spaß dort zu haben und deshalb will ich dir diese schweißtreibende Tanzveranstaltung ebenfalls ans Herzen legen. Hier bekommt man einen ungeschminkten Einblick in das Leben der Glasgower und lernt so nebenbei auch noch wahnsinnig viele Menschen kennen. 

Nach so einem Tag fällt man natürlich todmüde ins Hotelbett. Am liebsten würde ich am nächsten Morgen noch lange liegen bleiben, aber das wirklich tolle Frühstück motiviert mich aus dem Bett zu kommen. Viel zu schnell sind die 24 Stunden in Glasgow vergangen. Vielleicht hast du ja noch etwas Zeit, um über die Buchanan Street zu bummeln und noch ein paar Souvenirs zu shoppen. Ansonsten ist es nun Zeit sich von dieser sympathischen und gemütlichen Stadt zu verabschieden. Ich habe mich in Glasgow verliebt und werde sicherlich wieder kommen. 

Drehort der Serie Outlander in Glasgow

Wer Outlander Fan ist, wird einige Drehorte wieder erkennen. Hier wurde zum Beispiel die Hochzeit von Claire und Frank gedreht.

Du planst 2018 eine Reise nach Glasgow?

Dann solltest du dir nicht den 25. Geburtstag des Celtic Connections Festivals entgehen lassen. 2 Wochen im Winter 2018 wird die Stadt mit Musik und Veranstaltung zu noch mehr Leben erweckt. Ich liebe ja Musik mit schottischen und irischen Einschlag und kann mir gut vorstellen, das Celtic Connections ein echtes Erlebnis werden kann. 

Außerdem ist 2018 das Year of Young People. Das ganze Jahr über wird es Veranstaltungen geben, die unter diesem Motto stehen. Über Stand-up Comedy und Poetry Slam bis hin zu Musikfestivals wird dieses Jahr in Glasgow garantiert nicht langweilig.

Straßenszene in Glasgow


Ich wurde auf diese Reise zu Recherchezwecken freundlicherweise von Visit Scotland und People Make Glasgow eingeladen. Wie immer beeinflusst dies in keinster Weise meine Meinung und ich schreibe über das was mir gefällt oder eben auch nicht.

2 Kommentare

  1. Hallo Lynn,
    danke für die tollen Tipps für Glasgow. Da gibt es doch einiges zu entdecken. Wir waren einmal für ein Wochenende dort und haben ein Bob Dylan-Konzert besucht. Die Stadt hat mir sehr gut gefallen.

    Liebe Grüße
    Renate

    • lieschenradieschen

      Hallo Renate,
      es gibt wirklich viel zu sehen, das glaubt man auf den ersten Blick gar nicht so. Ein Bob Dylan Konzert ist da sicherlich auch der Hammer.

      Viele liebe Grüße,
      Lynn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.