Südschweden – Åsnen

Regentropfen Potpourrie

Ich wache von dem leisen Prasseln von Regen auf der Zeltplane auf. „Na toll denke ich, schon wieder Regen“. Erst in Schweden habe ich gelernt, wie viele Arten von Regen es doch gibt. Zum Beispiel ist da dieser ganz feine Nieselregen, den ich mittlerweile schon gar nicht mehr wahrnehme. Er ist einfach da, so wie die Sonne eben mal scheint oder sich Wolken davor schieben. Dann gibt es noch richtig durchnässenden Pladderregen, den kann ich eher nicht so gut ignorieren. Erstaunlich ist da doch eher der Regen, der zu fallen scheint, obwohl man gar keine Wolke am Himmel sieht. Regen aus verschiedenen Perspektiven ist dabei auch sehr interessant. Beim Schwimmen mit Augen auf Höhe der Wasseroberfläche sieht er eben doch ganz anders aus, als vom trockenen Zelt betrachtet.
Und man kann ihn hören. Das Geräusch auf Zeltplane kennt sicherlich jeder von euch. Aber habt ihr schon mal Regen auf einem glatten See gehört? Das hört sich an wie das Klirren Tausender Glasperlen. Irgendwie wunderschön.Åsnen Wald Paddeln

Wahrscheinlich könnt ihr euch spätestens jetzt denken, wie das Wetter auf meiner Kanutour war? Richtig, sehr nass. Aber eben auch so viel mehr.

“Es gibt kein schlechtes Wetter, sondern nur unpassende Kleidung”

Dieser Spruch sollte sich auf meiner Kanutour mehr als bewahrheiten. Es ist halt immer alles das, was man daraus macht. Aus diesem Grund habe ich mich auch nicht von Regen und Sturm unterkriegen lassen, sondern die wunderbare Naturlandschaft des Åsnens in Südschweden genossen.

Einmal Entschleunigung zum Mitnehmen bitte!

Es ist unglaublich entspannend mit dem Kanu unterwegs zu sein. Man kommt nur langsam voran und hat so viel Zeit, die kleinen Buchten und Inseln des Sees zu erkunden. Bisweilen komme ich mir sogar vor, wie in Kanada. Wenn es geregnet hat, hingen morgens die Wolken ganz tief in den Wäldern. Die großen, mit Moos bewachsenen Steine haben ihr übriges getan, sich wie in einem Märchenwald zu fühlen. “So groß wie die Brocken sind, kann sie doch nur ein Troll dahin geworfen haben oder?”. Wenn die Sonne dann doch mal schien, hat sie ihr Licht durch die Wälder geworfen und alles in goldenes Licht getaucht. In diesen Momenten konnte ich nur noch denken, wie magisch dieses Land ist.Åsnen Campingplatz

Åsnen Wald SchwedenRund um den Åsnen gibt es viele unberührte Wälder, in denen man ziemlich leicht Waldbeeren pflücken kann. So gibt es häufig zum abendlichen Lagerfeuer eine Hand voll Heidel- oder Erdbeeren. Lecker!Åsnen Heidelbeeren

Åsnen finger nach dem waldbeeren pflücken

ÅsnenIch genieße das Gefühl ständig unterwegs zu sein. Wo es uns gefällt, stellen wir unser Lager auf und wer will, der schläft halt eben ganz draußen. Auch von kleineren und größeren Tieren lassen wir uns nicht abschrecken. So ist der Åsnen zum Beispiel Heimat von See- und Fischadlern und letzteren konnten wir sogar mehr als einmal beobachten. Einzig und alleine die Mücken nerven. Leider muss ich jedem Recht geben, der mich vorher gewarnt hatte.Åsnen

Åsnen LagerfeuerIn dieser Woche lebe ich ganz mit dem Rhythmus der Natur. Das Handy ist aus und eine Uhr habe ich erst gar nicht mit genommen. Gewaschen wird sich im eiskalten See den man im ersten Augenblick nur verflucht, nur um im nächsten Moment wunderbar erfrischt zu sein. Sobald es hell wird, werde auch ich wach und ebenso schnell finde ich auch abends wieder ins Bett. Und genau aus diesem Grund war die Woche trotz aller Wetterumstände genau so, wie sie hätte sein können. Manchmal braucht man eben Herausforderungen und wo kann ich in unserer Welt sonst noch Abenteuer erleben?Åsnen Sonnenuntergang

1+

Users who have LIKED this post:

  • avatar

3 Kommentare

  1. Pingback: Von Wikingern und lauen Sommernächten - Skåne in SchwedenEin Reise- und Leseblog

  2. Pingback: Mein 2015 - Jahresrückblick -

  3. Pingback: Video: Schweden - Lieschenradieschen Reist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.