Die Toiletten Odyssee und 4 andere, skurrile Reiseerlebnisse

Manchmal gibt es auch Reiseerlebnisse, die bleiben einem im Kopf nicht etwa, weil sie besonders schön oder besonders aufregend waren, sondern weil sie so absurd sind und deshalb unvergessen bleiben. Hier kommen meine Top 5 der skurrilsten Reiseelebnisse und der verrücktesten Dinge, die mir auf Reisen wieder fahren sind:

Nummer 1 – oder “Die wilde Toiletten Suche”
Namibia

Toilette Masai Mara

Meine Blase drückt, und das schon länger… Was bin ich erleichtert, als wir endlich in unserem Camp ankommen und ich das Schild “Toilet” lese. Ich bin die Erste, die aus dem Wagen springt und laufe zum kleinen Steinhäusschen hin. Um mehrere Ecken führt mich der Weg, ehe ich beim Klo ankomme. Erleichterte setze ich mich hin. Aber Moment mal, ich habe gar keine Tür geschlossen. Panisch schaue ich mich um und stelle fest, es gibt keine! Da ich die Stimmen der Mitreisenden höre, ziehe ich schnell meine Hose wieder hoch und gehe zu den anderen. Lachend steht der Guide vor mir und weißt mir den Weg zu den “richtigen” Klos. Dort besteht die Tür zwar nur aus Duschvorhängen, aber immerhin habe ich mein Privatsphäre. Dachte ich… Bis ich eine auf dem Boden liegende Klorolle aufhebe. Die ist nämlich bewohnt, von einer riesigen, braunen Spinne, dir mir so eben über die Hand gelaufen ist. Na ja, immerhin ist sie dann weg und mir ist irgendwie auch alle egal. Hauptsache ich kann in Ruhe auf Klo gehen.

Nummer 2 – oder “Hilfe auf mich wird geschossen”
Frankreich

Limoux Südfrankreich Olivenhain

Ich sitze gemütlich mit meinen Eltern auf unserer Terrasse. Unser kleines Ferienhäusschen liegt malerisch auf einem Berg und wir gucken ins Tal hinab. Die Sonne ist gerade dabei unterzugehen und ihr Licht taucht alles in orange und rot Töne. Schöner kann es eigentlich nicht werden. Bis plötzlich Schüsse fallen. Es fühlt sich fast so an, als würden einige Kugeln direkt bei uns auf dem Gelände einschlagen. Panisch rennen wir alle ins Haus und warten ab. Nach einiger Zeit trauen wir uns wieder raus und sehen und hören nichts mehr. Bis heute hat sich nicht aufgeklärt, was das wohl war. Vermutlich hat jemand “nur” Hasen gejagt, aber unheimlich ist es trotzdem.

Nummer 3 – oder “Mir tränen die Augen”
Niederlande

Yukon Bay Zoo Hannover

Als ich das Etablissement betrete, was für mich und meine Mitreisenden eigentlich Unterkunft fürs Wochenende werden soll, schnappe ich nach Luft.
So etwas ekelhaftes habe ich noch nie in meinem Leben gerochen. Eine Mischung aus kaltem Zigarettenrauch, Schweiß und Dingen, die ich lieber nicht genau nach gehen möchte. Es riecht so arg, das meine Augen anfangen zu Tränen. So etwas habe ich noch nie erlebt. Während die Anderen versuchen, unseren Aufenthalt zu stornieren, blicke ich mich um. An einer Tür entdecke ich einen Lippenstiftkussmund. Ob das tatsächlich ein Hotel ist, oder doch etwas anderes? Zum Glück können wir das Haus schnell wieder verlassen und finden wo anders eine Unterkunft. Ohne Lippenstift und ohne Gestank…

Nummer 4 – oder “In welcher Sprache sprechen sie mit mir?”
Kanada

Kanada Mietwagen

Coole Socke wie ich es nun mal bin, fahre ich natürlich über den Drive Through an die Filiale einer Fastfoodkette heran. Meine Bestellung habe ich mir schön im Kopf zurecht gelegt, als plötzlich unverständliche Worte aus dem Lautsprecher ertönen. Ich verstehe nichts und mein Kopf ist plötzlich leer. Das Unverständnis auf beiden Seiten geht so weit, das der Filialleiter schließlich höchstpersönlich an den Schalter kommt und meine Bestellung aufnimmt. Endlich klappt´s, aber so richtig zufrieden bin ich nicht. Und da dachte ich immer, ich spreche gutes Englisch.

Nummer 5 – oder “Da ist ein Glühwürmchen”
Deutschland/Frankreich

Conhilac Südfrankreich Weinfelder

Mitten in der Nacht werde ich von meinem Freund aufgeweckt. “Schau mal. Auf dem Boden ist ein Glühwürmchen”. Ich schaue in die Richtung seines ausgestreckten Armes und tatsächlich! Dort unten leuchtet ein kleiner, grüner Punkt. Ich gehe näher ran und stelle fest:”Oh. Wie niedlich!” Noch häufiger in dieser Nacht mache ich die Augen auf und schaue ob es noch da sitzt. Selbst am Morgen sitzt es noch unverändert auf seiner Position und ich stelle ernüchternd fest, dass es mein Akkuladegerät war… Diese Geschichte wäre eigentlich zu peinlich zu erzählen, wenn das Schicksal nicht eine interessante Wendung genommen hätte. Am selben Tag sind wir nämlich noch nach Südfrankreich geflogen und ratet mal was sich in meinem Zimmer verirrt hat? Richtig! Ein echtes Glühwürmchen. Und das war ganz real und lebendig. Kann man da noch von Zufall sprechen?

 

9 Kommentare

  1. Es ist einfach zu geil was man alles erlebt, wenn man unterwegs ist. In China gibt es übrigens auch Klos ohne Tür und da kannst du 100x den Guide nach einem MIT Tür fragen. Gibts nicht. Ist aber selten.
    Die Sache mit der Sprache kenne ich auch, ein Kumpel und ich irgendwo in den USA (weiß nimmer wo) bestellen bei Sonic (auch Fastfood) was. Ein Mädel auf Rollschuhen kommt, bringt das Essen und labert uns voll. Keiner von uns hat irgendein Wort verstanden und das nach 4 Wochen USA wo bisher alles gut ging. Ich sagte irgendwann vorsichtig “yeees!?” Das Mädel grinste, sagte “Great!” und davon war sie! 🙂

    • lieschenradieschen

      Ja! Ich möchte auch genau diese Erlebnisse nicht missen, denn was soll ich von einem 0815 Strandurlaub erzählen, wenn ich wilde Spinnen und verrückte Sprachkreationen aufweisen kann 😀
      Dann ist China wohl eher nicht so mein Land. Wobei man mit der Zeit eh immer gelassener wird.
      Deine Geschichte beruhigt mich sehr! Anscheinend habt ihr ja auch genau das Richtige gesagt 😀

    • lieschenradieschen

      Hahahaha. Ne, da war ich noch nie 😀

      Wie cool! Ich danke dir und mache mich bald daran, 7 Fakten über mich zu schreiben. Da kommt dann die schonungslose Wahrheit raus 😉

      Liebe Grüße,
      Lynn

  2. Ich liebe skurrile und lustige Geschichten! Sehr schön! Besonders das Glühwürmchen hat mich amüsiert. Das muss dir nicht peinlich sein. Das ist einfach nur süß!

    Liebe Grüße
    Renate

    • lieschenradieschen

      Hallo Renate,

      haha. Danke dir 😀 Ich kann mittlerweile auch nur noch drüber lachen.
      Nächste Woche stelle ich hier auf dem Blog ein Buch vor, indem es 33 solcher Skurriler Geschichten gibt. Schau gerne vorbei, wenn du magst.

      Liebe Grüße,
      Lynn

  3. Pingback: Fernweh ist ´ne ScheißideeLieschenradieschen-Reist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.