Entlang der West Coast: ein Wochenendausflug von Kapstadt

Ich liebe Kapstadt. Aber trotz all der Facetten, muss ich manchmal doch raus. Nichts eignet sich dafür mehr, als ein Wochenendausflug von Kapstadt entlang der West Coast. Mit einem Halt in !Khwa ttu in der Nähe von Yzerfontein, geht es weiter nach Paternoster. Ein wunderschönes Fischerdörfchen. Bevor es dann am Sonntag zurück nach Hause geht, nehme ich dich mit auf einen kleinen Schlenker in die Winelands. Klingt das gut?

Wochenendausflug von Kapstadt

Kapstadts Verkehr kann ganz schön herausfordernd sein. Gerade zu den Stoßzeiten morgens und abends steht man zum Teil auf den Schnellstraßen. Nicht anders ergeht es natürlich auch meiner Freundin und mir, als wir unseren Wochenendausflug von Kapstadt aus starten. Eine gute Stunde brauchen wir von der Innenstadt, ehe wir am berühmten Bloubergstrand ankommen. Für einen kurzen Stopp reicht leider die Zeit nicht mehr und so rauschen wir an diesem beeindruckenden Panorama vorbei. Die Sonne senkt sich immer mehr über den Horizont und taucht alles in ein goldenes Licht.

Die R27 auf der wir uns befinden, führt uns durch eine nun immer schöner werdende Landschaft. Links von uns das Meer, rechts die typische Cap Flora. Kurz vor Sonnenuntergang kommen wir endlich bei !Khwa ttu an. Das Ausrufezeichen in diesem Wort ist nicht etwa ein Formatierungsfehler, sondern steht für einen Klick Laut. Denn !Khwa ttu ist eine Einrichtung, um die häufig marginalisierten San des südlichen Afrikas, zu unterstützen. Neben Unterkünfte für Reisende gibt es auch Führungen und die Möglichkeit für San, zu Guides ausgebildet zu werden. !Khwa ttu verfolgt dabei einen ganzheitlichen Ansatz und ist ein wirklich großartiges Projekt, welches wir durch unsere Übernachtung nur zu gerne unterstützen.

Eine Nacht im Bushcamp

Tatsächlich sind wir die einzigen Gäste die diese Nacht im Bushcamp schlafen. Etwas abseits vom Haupthaus, stehen hier sechs sehr gemütliche Safarizelte. Obwohl wir alleine sind, fühlen wir uns kein Stückchen unwohl. Denn bevor es endgültig dunkel wird, bringt einer der Mitarbeiter noch Feuerholz vorbei und schmeißt uns ein Feuer an. Dabei scherzt er, dass er dafür weniger als 6 Sekunden braucht. Ich fange prophylaktisch schon mal an zu zählen, während er noch das Holz aus dem Auto holt. Das spornt ihn dann so an, dass das Feuer in wirklich weniger als 6 Sekunden lodert.

Wir packen daraufhin unsere mitgebrachten Speisen und Getränke (also Wein) aus und lassen es uns so richtig gut gehen. Wahnsinn wie intensiv bereits eine Stunde hinter Kapstadt, die Milchstraße zu sehen ist! Die Nacht verbringen wir dann warm eingekuschelt in mitgebrachten Decken und Schlafsäcken, denn Mitte August ist es entlang der West Coast in Südafrika immer noch recht frisch Nachts. Dennoch ist der erste Abend ein gelungener Auftakt des Wochenendausflug von Kapstadt.

Und am nächsten Morgen wird es noch besser! Denn die Dusche kommt direkt aus einem Baum heraus und es ist wahnsinnig toll, so mitten in der Natur duschen zu können. Bevor es weiter nach Paternoster geht, checken wir noch im Hauptgebäude aus. Dafür geht es einmal quer über die R27, denn diese Straße trennt die Lodge und die Bushcamps. Und diese Straße hat leider auch als einziges dafür gesorgt, dass wir uns nicht vollkommen ab vom Schuss gefühlt haben. Aber vielleicht war das auch gar nicht so schlecht, so ganz alleine im Bushcamp. 

Zum Abschluss bietet sich uns nochmal ein wunderschönes Panorama auf den Tafelberg und ein paar Zebras erspähen wir auch noch.

Weiter gehts nach Paternoster

Immer weiter folgen wir der R27 und queren zu einem guten Stück sogar den West Coast Nationalpark. Für die berühmte Blumenblüte sind wir sogar fast noch ein bisschen zu früh dran, aber auch so lassen sich die kleinen weißen, gelben und orangenen Blümchen erkennen. Und sogar einige Strauße und Springböke bekommen wir zu Gesicht. Gar nicht schlecht dafür, dass wir nur daran vorbei fahren. Wer etwas mehr Zeit hat, kann hier ebenso gut einen Stopp einlegen und die Natur auf einer Wanderung oder auch einfach nur so genießen. Das lohnt sich auf jeden Fall. 

Irgendwann verlassen wir die R27 und halten uns in Richtung Vredenburg, von dort ist es dann nicht mehr weit bis Paternoster. Schon von weitem überrascht uns dieses kleine Örtchen, über all sind weiße Häuser! Fast könnte man glauben wir seien in Griechenland gelandet, nur die Landschaft sieht dann doch mehr nach Südafrikas West Coast aus. 

Bevor wir allerdings Paternoster erkunden, beziehen wir unser Wigwam Zelt, vor den Toren der Stadt. Die Gastgeber des Farr Out Guesthouses haben hier eine wahre Oase geschaffen. Überall gibt es kleine Details zu entdecken und als wir die Tür zu unserem Zelt öffnen, sind wir erstmal baff. Es ist wunderbar eingerichtet und vor allem über das große, runde Bett mit der Heizdecke freue ich mich sehr.

Das wohl süßeste Fischerdörfchen der West Coast

Ich habe mich auf Anhieb in Paternoster verliebt. Alles ist so schön ruhig und unaufgeregt. Und wer kann schon zu Seafood direkt am Strand nein sagen? Wir schlendern entlang der weißen Häuschen und genießen den Wind, der direkt mit den heranrollenden Wellen des Atlantiks zu kommen scheint.

Viel gibt es hier nicht zu sehen und zu tun, aber das ist auch gar nicht weiter schlimm. Paternoster spricht für sich und ist eine herrliche Entschleunigung für den Alltag in Kapstadt. Meine Freundin und ich begehen allerdings einen Snaccident ( dieses unglaublich coole Wortspiel aus Snack und Accident, also Unfall, haben wir in Kapstadt aufgeschnappt) nach dem nächsten. Hier ins Restaurant eingekehrt, dort einen Snack gegessen und im Anschluss noch einen Kaffee oben drauf. 

Zum späten Nachmittag fahren wir noch ins Cape Columbine Nature Reserve. Mittlerweile taucht die Sonne alles wieder in ein goldenes Licht und wir genießen den Strand und die wunderschöne Umgebung. Ich könnte noch ewig Muscheln sammeln und dem Meer zu sehen.

Zum Sonnenuntergang verziehen wir uns dann vor unser unser Zelt. Dummerweise ist die Sonne dann durch einen Busch versperrt. Weiter tragisch ist das allerdings nicht, denn wir konzentrieren uns so voll auf die Vogelwelt und genießen das Gezwitscher. Ganz plötzlich kommt auch noch ein kleines Böckchen aus dem Busch getrottet, geht seelenruhig weiter und lässt uns völlig verdattert zurück.

Ab in die Winelands

Unser Wochenendausflug von Kapstadt aus wäre nicht komplett, ohne einen kleinen Abstecher in die Winelands. Eigentlich haben wir uns ein anderes Weingut ausgesucht, ändern aber kurzfristig unseren Plan, als wir das Schild in Richtung Babylonstoren sehen. Schon von Deutschland aus hatte ich die Internetseite bereits gesehen und war mehr als begeistert.

Für einen Tagesaufhalt in Babylonstoren zahlt man 20 Rand (Stand 11.09.2017) pro Person. Allerdings fließt das Geld auch direkt in einen Trust, zur Förderung der Bildung von Kindern und Jugendlichen. Tatsächlich handelt es sich bei Bayblonstoren nicht nur um ein Weingut, sondern auch um eine Farm. Und der Garten ist wirklich zauberhaft! So viele schöne Pflanzen und alles ist wunderbar angelegt.

Zum Lunch wollten wir ins Gewächshaus. Dafür mussten wir allerdings erstmal knapp 20 Minuten auf einen Tisch warten. Leider wurden unsere Erwartungen gar nicht erfüllt. Zwar war alles ganz wunderbar hergerichtet, aber irgendwie hat das Essen nicht so geschmeckt, wie wir uns das Vorgestellt haben. Schade, denn die meisten Zutaten sind regional und aus dem eigenen Garten, also normalerweise genau mein Geschmack. 

Fazit des Wochenendausflug von Kapstadt

Unser Wochenendausflug von Kapstadt aus war großartig! Kaum haben wir die Stadt hinter uns gelassen, waren wir schon mitten in der Natur. Obwohl es nur von Freitag bis Sonntag war, war ich nach diesen Tagen sehr erholt. Vor allem in Paternoster könnte ich noch mehr Zeit verbringen. Das beste allerdings ist, dass all diese Ziele nicht weiter als 90 Minuten entfernt sind. Statt einem Wochenendausflug, könntest du also genauso gut auch aus einem der Ziele einen Tagesausflug machen.

Adressen und wichtige Infos

!Khwa ttu
Grootwater Farm, R27, Yzerfontein, 7351, Western Cape, South Africa
Website: https://www.khwattu.org
Tel: +27 (0)22 492 2998
Email: info@khwattu.org
325 Rand pro Person mit Frühstück
(ca. 20€, Stand 11.09.2017)

Farr Out Guesthouse
17 Seemeeu Crescent, Paternoster, 7381, Western Cape, South Africa 
Website: https://www.farrout.co.za
Tel: +27 (0)22 752 2222
Email: info@farrout.co.za
Ab 650 Rand pro Person mit Frühstück
(ca. 42€, Stand 11.09.2017)

Babylonstoren
Klapmuts Simondium Road, Simondium, 7670, Western Cape, South Africa
Website: https://www.babylonstoren.com/
Tel.:+27 (0)21 863 3852
Email: enquiries@babylonstoren.com
20 Rand für Tagesbesucher
(ca. 1,20€, Stand 11.09.2017)

Mehr tolle Tipps zu Paternoster gibt es übrigens bei Marlene von Couchabenteurer

4 Kommentare

  1. Harald Beckedorf

    Hallo, Lieschenradieschen, das scheint mir die richtige Ecke für meinen nächsten RSA-Besuch zu sein. West-u. Nordcap und weiter bis Namibia- Lüderitz fehlen uns noch. Danke für den ausführlichen Bericht und die
    schönen Aufnahmen. Herzlichst Harald

    • lieschenradieschen

      Lieber Harald, vielen Dank für dein Kommentar. Tatsächlich kann man sich schön die Küste hoch arbeiten. Lüderitz ist wirklich ein lohnenswertes Ziel. Ich liebe diesen Ort! ☺️ herzliche Grüße, Lynn

  2. Danke für die Eindrücke und die vielen tollen Bilder. Bekommen gerade richtig Lust auf Südafrika :). Werden demnächst wohl auch einmal eine Reise dorthin planen müssen. Bislang waren wir leider noch nie da… LG aus Thailand

    • lieschenradieschen

      Oh ja! Ganz unbedingt. Südafrika ist wirklich toll 🙂 viele liebe Grüße mittlerweile aus Namibia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.