Hiddensee – Dat söte Länneken

Warum eigentlich immer in die Ferne schweifen, wenn es in Deutschland mindestens genauso schöne Flecken Erde gibt? Einer meiner absoluten Lieblingsorte ist da Hiddensee. Die kleine, etwas versteckt liegende Insel bei Rügen. Nicht ohne Grund wird sie gerne “Dat söte Länneken” gennant.

Zwar ist die Insel nur 19,02km² groß, aber sie bietet trotzdem unglaublich viel Abwechslung. Vom kleinen Leuchtturm im Süden der Insel, über den ursprünglichsten der vier Ortschaften Neuendorf bis zum Hochland im Norden. Dabei das Meer immer im Blick. Selbst eine kleine Heidelandschaft gibt es.

Hiddensee

Die Nase im Wind

Früher war die Insel Rückzugsort für Künstler und Gelehrte und auch heute findet man noch allerhand Spuren von ihnen.
Apropos Spurensuche: Man kann Stunden damit verbringen, Strandgut zu suchen und wer weiß? Vielleicht haltet ihr am Ende ja auch ein Stück Ostseegold in der Hand?
Aber auch wenn ihr keins findet,ein Strandspaziergang, immer mit der Nase im Wind, ist auch so ein Highlight. Und das kann man auf Hiddensee ganz besonders gut. Ohne Unterbrechung kann man vom Norden in den Süden, immer am Strand lang laufen. Außerdem gibt es Feuerstellen, die den perfekten Hintergrund für einen Sundowner bieten. Und wenn es etwas zu viel davon war, leitet einen der große Leuchtturm immer sicher nach Hause.

Hiddensee

Hiddensee

Von Ort zu Ort

So unterschiedlich wie die Landschaften, sind auch die Ortschaften.
Mein persönlicher Lieblingsort ist Neuendorf. Hier findet man noch ursprüngliche Fischerromantik und es sind weniger Touristen unterwegs. Die Häuser sind nur durch kleine Trampelpfade verbunden und ab und zu läuft mal ein Huhn an einem vorbei. Überall gibt es Katzen und Pferde und der Strand ist wunderschön. Außerdem gibt es bei Rosie die besten Bratkartoffeln. Sowieso darf man sich die kulinarischen Highlights nicht entgehen lassen: Fischbrötchen, Sanddorntorte oder Dampfnudeln. Was will man mehr?

Hiddensee

Hiddensee

Vitte hingegen ist die Hauptstadt Hiddensees. Hier findet man ein uriges Puppentheater und mein Lieblingscafé, die rote Scheune direkt daneben. Schön anzusehen ist auch das bunte Treiben im Hafen und die Fischerboote sind ein besonders gutes Fotomotiv.

Hiddensee

Fast nahtlos geht Vitte in Kloster über. In diesem kleinen Örtchen gibt es tolle kleine Läden und Buchhandlungen. Außerdem ist es Ausgangspunkt für Wanderungen auf den Dornbusch. Sowieso ist ein Besuch auf Hiddensee nicht komplett, wenn man nicht wenigstens einmal auf dem Leuchtturm war.
Man kann die Wanderung etwas ausdehnen und über den kleinsten Ort, Grieben, zurück kommen. Man läuft wunderschön durch geschwungene Hügel und sieht die einen oder anderen Schafe. Außerdem verirrt sich dort kaum ein Tagestourist hin.

Hiddensee

Hiddensee ist übrigens eine autofreie Insel. Nur einige wenige Fahrzeuge wieder Inselbus oder der Arzt darf dort verkehren. Das heißt für alle anderen Fahrrad fahren, zu Fuß gehen oder mit der Kutsche fahren. Aber gerade das macht den Charme Hiddensees für mich aus.

Beste Reisezeit

Es ist übrigens fast egal, wann ihr die Insel besucht. Jede Jahreszeit hat ihren eigenen Charme und ich bin jedes mal aufs Neue von der Vielseitigkeit Hiddensees überrascht. Allerdings hat mir der Herbst von den Farben immer noch am besten gefallen, dafür kann man im Sommer baden ( wobei Hartgesottene ja auch noch bis in den November baden gehen) und im Winter ist die Insel meist schneebedeckt und wunderbar romantisch.

Hiddensee

Anreise

Anreisen könnt ihr per Bahn oder mit dem Auto. In beiden Fällen müsst ihr allerdings entweder in Stralsund oder Schaprode auf die Fähre umsteigen. Am Hafen in Hiddensee warten dann meist kleine Handwagen, mit denen man sein Gepäck transportieren kann. Aber keine Sorge, die Wege sind nie weit.

Hiddensee


Hinweis: Einiger der Fotos auf dieser Seite sind analog und können vielleicht mit der Qualität der anderen nicht mit halten. Allerdings macht diese Art der Fotografie für mich einen ganz besonderen Reiz aus und spiegelt manche Stimmungen einfach besser wieder, als jedes digitale Bild.

2+

8 Kommentare

  1. Kasemir_64

    Die Fotos sind großartig! Analoge Fotografie und Hiddensee, das passt einfach: “Du hast den Farbfilm vergessen, mein Michael…”

    0
  2. Pingback: Höher, weiter, schneller, besser? -

  3. Pingback: Hannover von oben - ein Stadtrundgang

  4. Pingback: Reisetipps Mecklenburg-Vorpommern: Vom Darß bis Hiddensee

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.