“Mit dem ersten Reiseführer ist das wie mit dem ersten Kuscheltier”

Passend zum Welttag des Buches 2015, möchte ich heute meine erste, kleine Rezension veröffentlichen. Gleichzeitig ist dies der zweite Teil, meiner Reiseführer Serie. Den Ersten findet ihr hier hier.

Dank einer tollen Spende, des Michael Müller Verlages, habe ich für meine kommenden Reisen Reiseführer bekommen. Natürlich schaue ich da nicht erst rein, wenn ich vor Ort bin, sondern stöber vorher schon rein. Deshalb möchte ich gerne von meinem ersten Eindruck berichten. 

Ich muss allerdings zugeben, das ich nicht ganz unbefangen bin… Und das liegt nicht da dran, das ich einen guten Eindruck hinterlassen möchte, denn ich schreibe meine ehrliche Meinung. Nein, der Grund ist ein anderer. Mein erster Reiseführer stammt tatsächlich aus dem Michael Müller Verlag und deshalb bin ich mit ihm irgendwie aus nostalgischen Gründen verbunden.

Michael Müller Reiseführer Kanada

Damals hat mich meine Reise nach Kanada geführt und ich habe den Reiseführer überall mit hingeschleppt. Zwar war er nicht unbedingt der leichteste von allen, aber seine Informationsmenge hat mich damals überzeugt. Auf der beiliegende Karte habe ich dann auch ganz genau unsere Route verfolgt und eingezeichnet. Und damit kommen wir auch schon zu dem ersten Punkt, warum mir die Reiseführer so gut gefallen: Die Karte. Sie ist sehr übersichtlich und gut gestaltet, da finde selbst ich Kartenmuffel, mich zurecht.

Ein weiterer positiver Aspekt findet man auch im Motto des Verlages. Michael Müller Verlag – Individuell Reisen heißt dieses und dem stimme ich voll zu. Man merkt einfach, das die Reiseführer mit viel Liebe zum Detail geschrieben worden sind. Manchmal hatte ich fast das Gefühl, der Autor erzähle mir persönlich von der Stadt oder dem Land. So haben die Reiseführer auch alle einen unterschiedlichen Stil.

Michael Müller Reiseführer Südschweden

Goddag!

Aber natürlich ist der Aufbau immer gleich. So konnte ich mich nach dem Lesen eines Reiseführers, gleich in den anderen zurecht finden. Besonders gut gefallen mir die unterschiedlichen Stadtrundgänge und ich kann es kaum erwarten, einige davon im Sommer nach zu gehen. Außerdem gibt es immer einen kleinen Sprachteil hinten, mit dem ich hoffe noch ein Profi in Schwedisch und Portugiesisch zu werden (zumindest werde ich mich verständlich machen können).

Nebenbei erfährt man noch unglaublich viel über die Geschichte des jeweiligen Zieles über Kunst&Kultur, dem Essen und dem Nachtleben. So kann sich wirklich jeder aus dem Reiseführer raus suchen, was ihn interessiert.

Gelungen finde ich die Mischung aus Text und Bildern. Ich muss zugeben, das mir zum Beispiel die Lonely Planet Reiseführer etwas zu nackt sind. Gerne sehe ich auch, wo ich hingehen kann, auch wenn ich hin und wieder überraschen lasse. So ist aber die perfekte Mischung gefunden und die Reiseführer sind weder mit dem Einen noch mit dem Anderen zu voll.

Michael Müller Reiseführer Südschweden

Alles in allem kann ich die Michael Müller Reiseführer bedingungslos empfehlen. Nur einen kleinen Hinweis will ich euch noch an die Hand geben: Zieht die Karte mit etwas Gefühl aus dem hinteren Teil heraus. Ich hatte einfach zu viel Schmackes und durfte dann nochmal nach kleben…
Natürlich muss aber jeder auch für sich selber schauen, auf was er wert legt. Wenn man individuell unterwegs ist, hat man andere Bedürfnisse als der Pauschalreisende und darauf sollte der Reiseführer zugeschnitten sein. Wie ihr den richtigen Reiseführer für euch findet, werde ich am Ende der Serie beleuchten. Bis dahin werden die Reiseführer in der Praxis auf Herz und Nieren getestet und natürlich erhaltet ihr auch da drüber Berichte.

Nun würde mich nur noch interessieren, ist es bei euch mit dem ersten Reiseführer so ein bisschen wie mit dem ersten Kuscheltier? Vielleicht etwas abgerockt und schmutzig, aber man kann sich nicht davon trennen? Oder legt ihr auf so “sentimentalen Kram” keinen Wert?

5 Kommentare

    • lieschenradieschen

      Huhu Trang 🙂

      Es lohnt sich wirklich mal rein zu gucken. Heute habe ich z.B. gelesen, das Altona von all to nah kommt, weil es allzu nah an Hamburg lag und ich dachte immer ich kenne mich in Hamburg aus… 😀

      Liebe Grüße,
      Lynn

  1. Liebe Lynn,

    ich finde deinen Blog so wunderbar *.* (übrigens entdeckt über Kleiderkreisel 🙂 )

    Ich teile die gleiche Leidenschaft mit dir zum Reisen und auch zu den Reiseführern. Der Reiseführer wird ausführlich studiert, überall hin mitgeschleppt und unterwegs im Urlaubsland bewahre ich dort auch alles mögliche drin auf (wie Tickets und Karten) und kommen dann auch vollgepackt in meinen Schrank zurück. 🙂

    Übrigens finde ich die Vorbereitung auch schon so wunderbar. In ein Buchladen zu gehen und einen Reiseführer (oder auch zwei) auszusuchen.

    Ich freue mich weiterhin von dir zu lesen.
    Alles Liebe
    Anne

    • lieschenradieschen

      Hallo Anne,

      Vielen Lieben Dank für dein wunderbares Kommentar! So etwas motiviert mich immer noch mehr weiter zu machen 🙂

      Ich finde auch, das es nichts besseres gibt, als nach Reiseführern zu stöbern und sich schon in der Buchhandlung Inspirieren zu lassen 🙂

      Ganz herzliche Grüße,
      Lynn

  2. Pingback: "All to nah" an Hamburg -

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.