Vom analogen Unterwegs sein – Reiseführer

Studieren einer Karte in Kopenhagen

Reiseführer

[unbezahlte Werbung] Ich oute mich! Ich bin eine von denen, die Reiseführer immer noch mit sich rumschleppt. Häufig lese ich auf den unterschiedlichsten Blogs, das drauf verzichtet wird, welche zu mit zu nehmen. Die Gründe sind vielseitig: zu schwer, zu sperrig und jeweils nur die Meinung einer Person oder eines Verlags. Und die Argumente haben ja auch durchaus ihre Berechtigung, allerdings hält mich das nicht auf, immer einen Begleiter in Papierform dabei zu haben.

Ich liebe es einfach, Monate vor der eigentlichen Reise in eine Buchhandlung zu gehen und nach dem passenden Reiseführer zu suchen. Schon hier könnte ich ewig stöbern und mich zwischen den Seiten verlieren. Vielleicht können das nicht alle nach voll ziehen, aber schon alleine der Gang dorthin, weckt die Vorfreude in mir.

Ist der passende Reiseführer dann gefunden, was nicht leicht ist, gefühlt gibt es hunderte von Verlagen, die alle ihre Vor- und Nachteile haben, nehme ich ihn überall mit hin.
Ich weiß, das klingt verrückt, aber mich macht das einfach glücklich.
Natürlich trage ich ihn nicht nur mit mir rum, sondern lese auch da drin. Wenn mir ein Tipp besonders gut gefällt, wird er natürlich auch gleich in meinem Reisenotizheft notiert. In diesem sammel ich alle Tipps und Zeitungsschnippsel, die ich finden kann, und habe so meinen ganz persönlichen Reiseführer.

Anhang 1 (35)

Sobald ich Unterwegs bin, schlage ich gerne im Reiseführer nach. “Wie genau heißt die Kirche, vor der ich stehe?” Welches war nochmal dieses kleine Küstenstädtchen, wo es so guten Fisch geben soll?” “Und was hat dies mit der Geschichte des Landes zutun?”
Ich bin mir natürlich auch bewusst, das ein Reiseführer keine wirklichen Insidertipps bereithält, dennoch gibt es doch auch parallelen zum Bloggen. Ein Reiseführer ist ja genauso von einer Person mit viel Liebe recherchiert worden. Und bei einem Blog ist das ja auch ähnlich. Und sagt mir der eine Schreibstil und die Tipps nicht zu, suche ich mir den nächsten. Egal ob Blogger oder Reiseführer.
Auch mit den Insidertipps ist das ja relativ. Kann man noch von Insidertipp sprechen, wenn ein Blogger über 13.000 Likes bei Facebook hat? Wahrscheinlich nicht mehr, als bei einem Reiseführer.
Welches Argument ich tatsächlich gelten lasse ist die Aktualität. Ein Blog ist natürlich viel schneller aktualisiert und man kann schneller auf Geschehnisse eingehen und dadrüber berichten.

Anhang 1 (34)

Besonders gut finde ich auch, das Reiseführer immer offline funktionieren. Natürlich kann ich auch Seiten abspeichern (funktioniert übrigens super bei Google Maps, einfach offline speichern), aber ich habe nie die gesamte Bandbreite eines Reiseführers.

Und zu guter Letzt, sind Reiseführer für mich kleine Schätzkisten. Da ich diese immer dabei habe, werden Dinge wie Zeitungsartikel, Federn und Postkarten zwischen seine Seiten gelegt. Meist vergesse ich das allerdings und freue mich dann zu Hause um so mehr.

Anhang 2 (11)

Mein kleine Reise Bibliothek

Und wegen all diesen Argumenten, nehme ich es auch gerne in Kauf, etwas mehr mit zu nehmen. Aber letztendlich liegt es wohl bei jedem selber. Und irgendwie ist ein Mittelding zwischen Apps und Reiseführer doch auch sinnvoll oder?

Ich bin gespannt. Seid ihr Typ Reiseführer oder Typ App? Oder ein Mittelding aus beidem?


Dieser Artikel versteht sich gleichzeitig als Auftakt zu einer Reihe um und über Reiseführer. Dank einer Großzügigen Spende des Michael Müller Verlages, bin ich für die folgenden Reisen mit Reiseführern eingedeckt. Danke noch einmal dafür! In den nächsten 5 Monaten folgen Berichte über meine Erfahrungen mit diesen. Ich hoffe viel Unbekanntes zu entdecken, Landes typisches zu probieren und Momente fürs Leben zu haben . Frei nach dem Motto: Michael Müller Verlag – individuell reisen. 

16 Kommentare
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
Schaue alle Kommentare an
Gast
5 Jahre zuvor

Hey Lynn,
krass, du hast ja eine Kooperation :O! Herzlichen Glückwunsch! :) Ich bin aber auch so eine, die Reiseführer liebt. Ich hab sowieso “echte” Bücher viel lieber als E-Books und so was. Da ist es egal, ob das Buch mal ins Wasser fällt, man keinen Strom hat, oder die Sonne so hell scheint, dass man auf einem Display nichts mehr erkennen kann. Und ich finde, Bücher machen ein zu Hause schöner. Deswegen gibt es in meinem Regal auch ein Brett nur mit Reiseführern und Heften. Neulich hab ich ja auch einen Hamburg-Reiseführer-Tipp geschrieben, ich denke, der kommt als nächstes :)
Liebe Grüße
Rosa

Gast
5 Jahre zuvor

Eindeutig stöbern im Buchladen. Es gibt zwar auch hin und wieder gute Apps, zumindest für viele Großstädte, aber es ist wie bei dir, Vorfreude genießen und Urlaubsplanung zelebrieren

Gast
Sabrina
5 Jahre zuvor

Hallo Lynn,

ich gehöre auch zu dehnen die gerne Reiseführer nutzen und Lesen und hab zu fast jeden besuchten Land mindestens einen daheim. Seit einigen Wochen nutze ich allerdings zusätzlich und viel Reiseberichte von anderen Weltenbummlern. Diese sind wenn auch Subjektiv, doch trotzdem voller Tipps und Tricks für ein unvergessen Urlaub.

Gast
5 Jahre zuvor

Ja, ja, und nochmal ja! Kann ich Dir in allem zustimmen, ich würde auch nur sehr ungern mit digitalisierten Versionen leben, ich gehe auch immer sofort im Buchhandel schmökern, wenn eine Reise ansteht, und ohne einen in meinem Rucksack würde ich mich unterwegs total unwohl fühlen. :D
LG /inka

“Mit dem ersten Reiseführer ist das wie mit dem ersten Kuscheltier” |
5 Jahre zuvor

[…] Passend zum Welttag des Buches, möchte ich heute meine erste, kleine Rezension veröffentlichen. Gleichzeitig ist dies der zweite Teil, meiner Reiseführer Serie, den Ersten gibt es hier. […]

[…]  In Buchhandlungen läufst du automatisch zu den Reiseführern […]

Gast
5 Jahre zuvor

Haha!!! Bei dir siehts ja aus wie bei uns! Never ever Reisen ohne “echten” Reiseführer. Aus genau den von dir genannten Gründen: Vorfreude beim Stöbern im Buchladen. Vorfreude beim analogen-zusammen-mit-Reiseführer-abends-im-Bett-Planen… Vorfreude auf dem Flug oder der Autofahrt wenn wir dann noch mal die Länderinfos studieren… Unser “Reiseregal” ist mit der Zeit zu unserer ganz besonderen Schatzkiste geworden. Was wir oft machen, ist beim Planen Lücken durch Blogs und Internetbeiträge zu füllen, d.h. nach noch weiteren Bildern zu googeln um entscheiden zu können, ob wir uns das wirklich angucken wollen und genauere Beschreibungen zu finden. Zum Beispiel wussten wir, dass wir in Israel die Grenze in Eilat würden passieren können, wir hatten aber noch keinen Plan, wie aufwändig das werden würde, wie genau die aktuellen Sicherheitsbestimmungen sein würden, wohin mit dem Mietwagen, etc. Dafür ist das Netz natürlich unabdingbar geworden… und das ist ja auch gut so- sonst hätten wir Blogger ja gar keine Daseinsberechtigung… ;-) GLG von uns dreien!

Gast
5 Jahre zuvor
Antwort auf  Lynn

wollten hier gerade ein dickes fettes “Like” hinterlassen… aber getz zeicht de Daumen nach unten… :-0 Muss das so? Also auf dem Textwege noch mal: DAUMEN HOCH! ;-)

[…] mittlerweile schon der dritte Teil meiner Reiseführer Serie. Die ersten beiden Artikel findet ihr hier und hier. In den kommenden Wochen folgen noch viele weitere Artikel, ihr dürft gespannt […]

[…]  In Buchhandlungen läufst du automatisch zu den Reiseführern […]