Kategorie: Afrika

Alles rund um meine Reisen auf dem schönsten Kontinent von allen

Bird Island – die größte frei zugängliche Kaptölpel Kolonie in Südafrika

Kaptölpel Kolonie auf Bird Island bei Lamberts Bay in Südafrika

Bereits aus der Ferne schlägt uns ein Krähen und Krächzen aus abertausenden Kehlen entgegen, genauso wie ein markanter Duft, den ich nur schwer einordnen kann. Nur wenige Meter vor dem Hafen von Lamberts Bay an Südafrikas Westküste, liegt Bird Island. Ein Naturschutzgebiet, welches eingerichtet worden ist, um die seltenen Kaptölpel zu schützen. Heute ist es nicht nur Heimat einer von weltweit sechs (!) Kaptölpel Kolonien, sondern es sind auch viele weitere Vögel ansässig und es gibt ein gutes Informationszentrum auf der Insel.

Bird Island – die Top Sehenswürdigkeit von Lamberts Bay

Bei meiner Recherche zu meiner Südafrika Reise Anfang 2020, bin ich recht schnell auf Bird Island als DAS Highlight in Lamberts Bay gestoßen. Von diesem Zeitpunkt an war ich auch voller Vorfreude, auf diese einzigartige Naturschauspiel und die großartigen Fotomotive, die ich mir erhoffte. Kleiner Spoiler am Anfang, dies hat sich als absolut richtig herausgestellt.

Wir hatten Glück im Unglück, denn zu unserem Besuch wurde gerade groß auf Bird Island renoviert. Das war nicht weiter schlimm, denn wir konnten die Tiere immer noch gut sehen und mussten außerdem keinen Eintritt zahlen.

Bevor wir zur Kaptölpel Kolonie kommen, sehen wir schon einige Seeschwalben, Kormorane und Möwen und stimmen uns so schon mal auf die Kolonie ein. Da wir zum Nachmittag auf Bird Island angekommen sind, wird die Szenerie in ein goldenes Licht getaucht. Mein Auslöser läuft fast heiß, bei all den Fotomotiven, die sich auf der Insel ergeben.

Zwischen 1888 und 1990 wurde auf der Insel Guano angebaut und zahlreiche Vögel verloren ihre Brutplätze. Durch die Einrichtung des Naturschutzgebietes hat sich die Zahl aber mittlerweile stabilisiert. Auch wenn der Tourismus in diesem Fall etwas Gutes bewirkt hat, ist er auch nicht ganz ohne Schattenseiten. Durch die Verbindung mit dem Festland gelangen immer wieder (Haus-)Katzen auf die Insel und fressen Eier und Küken. Dennoch ist vor allem die Kaptölpel Population in den letzten Jahren recht stabil geblieben.

Der Kaptölpel Kolonie kann man sich auf wenige Metern nähren und so wirklich wunderbare Fotoaufnahmen machen. Es lohnt sich allerding auch, die Kamera oder das Handy mal beiseite zu legen und einfach alles auf sich wirken zu lassen. Es ist unglaublich spannend, welche Dynamiken und auch Organisationsstrukturen sich auch in so großen Tiergemeinschaften entwickeln. Normalerweise gibt es auch ein Bird-Hide, von welchem man noch näher an die Kaptölpel kommt. Dieses wurde aber gerade renoviert. Mittlerweile sollte die Renovierung aber abgeschlossen sein (Stand März 2020).

Was mich besonders an den Tieren fasziniert hat ist, wie sie alle einen ganz bestimmten Flugkorridor genutzt haben, um auf die Kolonie zuzufliegen. Sie sind sehr majestätische Flieger, die auf dem Meer auch weitere Strecken überwinden können. Was ihnen aber schwer zu fallen scheint ist das Landen. Ich musste jedes Mal schmunzeln, wenn sie sich ab einem Meter Höhe einfach vom Himmel haben fallen lassen und dann unbeholfen entweder auf ihren Schnabel oder ihren Allerwertesten gefallen sind.

Auf der Insel befinden sich außerdem kleine Informationszentren und ein riesiges Walskelett. Nicht nur für Kinder wurde die lokale Flora und Fauna interessant aufgearbeitet und es macht Spaß, sich die Ausstellungen anzuschauen. Im Anschluss kann man im Hafen von Lamberts Bay noch einkehren und das Erlebte Revue passieren lassen.

In der Zeit zwischen November und März ist außerdem Crayfish Zeit, auch als Kaplangusten bekannt. Nur in diesem Zeitraum dürfen sie legal gefischt werden, da sich die Bestände sonst nicht erholen würden. Aus eigener Erfahrung würde ich empfehlen, lieber mehrere kleine Crayfishs zu nehmen als einen großen. An denen ist oftmals zu wenig Fleisch dran und man wird trotz seiner Größe nicht unbedingt satt.

Fotostrecke Bird Island in Lamberts Bay

Zugang zu Bird Island von Lamberts Bay aus kommend.
Möwe auf Bird Island in Südafrika
Blick auf den Hafen von Lamberts Bay
Fliegende Seeschwalben über Bird Island bei Lamberts Bay
Seemschwalben in Südafrika
Kaptölpel und Seeschwalben auf Bird Island bei Lamberts Bay
Kaptölpel landet in Kolonie auf Bird Island bei Lamberts Bay
Kaptölpel Kolonie von Bird Island
Walskelett auf Bird Island bei Lamberts Bay
Kunst auf Bird Island bei Lamberts Bay

Du bist auf der Suche nach noch mehr Abenteuern rund um Südafrikas Westküste? Dann wirst du in diesem Artikel hier (Link) sicherlich fündig.


Blick auf Bird Island vom Hafen von Lamberts Bay
Kormorane in Südafrika

Auf den Spuren der San in den Zederbergen – der Sevilla Rock Art Trail

Zeichnungen der San auf dem Sevilla Rock Art Trail

Eine Wanderung auf dem Sevilla Rock Art Trail

Es ist drückend heiß an diesem frühen Herbstnachmittag in den Zederbergen von Südafrika. Meine Mama und ich schleichen von Schatten zu Schatten, der auf den Plateaus aus Sandstein kaum zu finden ist. Warum wir uns das antun? Nur heute haben wir die Gelegenheit dazu, auf dem Sevilla Rock Art Trail zu wandern und die zum Teil jahrtausendalten Zeichnungen der San zu bestaunen.

Weiterlesen

Was kommt nach Corona – Kilimandscharo besteigen?

Spitze des Uhuru Peaks am Kilimanjaro

Ich kann so viel Zeit totschlagen wie ich will, mit all den spannenden Reisebüchern, aber mein Reisefieber ist einfach zu stark. Hoffen wir, dass es stärker ist als das Corona-Virus und dass wir nach dem Ende dieser Krise wieder normal reisen können. Aber wo soll es dann für mich hingehen? Natürlich gibt es im südlichen Afrika noch einiges zu bereisen, aber ich denke, es ist auch okay, sich andere Dinge anzusehen. Wie wäre es zum Beispiel mit einer Kilimandscharo Besteigung?

Weiterlesen

Corona in Südafrika – ein ganz persönlicher Erfahrungsbericht

Corona in Südafrika Titelbild. Tafelberg mit Waterfront im Vordergrund

Corona in Südafrika – ein ganz persönlicher Erfahrungsbericht

Vielleicht dient dieser Beitrag nur dazu, mir mein Erlebtes von der Seele zu schreiben und so etwas Ruhe in meinen Geist zu bringen. Vielleicht ist es für dich aber ebenso interessant zu lesen, welche Auswirkungen Corona sowohl auf meine Reise, als auch in Südafrika hatte. Innerhalb von einer Woche hat sich die Welt um 180 Grad gedreht und dies hat auch keinen Halt vor Südafrika gemacht.

Weiterlesen

One Cup, Life Time Freedom – Menstruationstassen für Malawi

Die Menstruationstassen für Malawi sind an der Chichiri Secondary School in Blantyre angekommen

Jeden Monat – egal welchen kulturellen Hintergrund Frauen haben – sind Mädchen und junge Frauen durch ein Thema vereint: ihre Menstruation.

Ohne Zugang zu sanitären Einrichtungen ist es vielen Mädchen und jungen Frauen oftmals unmöglich, die Schule zu besuchen. Dies ist nicht nur in Malawi ein großes Problem, sondern weltweit. Diese Herausforderung besonders während der Monatsblutungen ist der Grund, weshalb sie an 4-5 Schultagen im Monat nicht in der Schule sein können.  Somit wird Unterrichtsstoff verpasst und das führt letztendlich dazu, dass sie ihre Abschlüsse nicht immer erreichen können. Bildung ist oft der einzige Weg aus der Armut und dieser wird vielen Mädchen und Frauen verwehrt.

Weiterlesen