Kategorie: Bücher

Die schönsten Reisebücher, von mir zusammengestellt und liebevoll rezensiert

“The more that you read, the more things you will know. The more that you learn, the more place you´ll go.”

  • Dr.Seuss

Eine erstaunliche Reise – Mit 80 Schutzengeln durch Afrika

Cover des Buches mit 80 Schutzengeln durch Afrika

Mit 80 Schutzengeln durch Afrika
Die verrückteste, halsbrecherischste, schrecklich-schönste Reise meines Lebens

Gut gesagt:

„Sieben Jahrzehnte später, trotz des Untergangs des Britischen Weltreichs und der technischen Fortschritte in der Motorrad-Welt gab es ein Thema, das unsere beiden Reisen verband; es war heute noch  so relevant wie am Neujahrsabend 1934, als Therese Wallach beim Klang der Glocken von Big Ben, die von einem Funkposten der Fremdenlegion in Algerien ertönte, schrieb: „Vor meinem geistigen Auge sah ich die Menschenmenge mit ihrer Kultur und Gastronomie zu Hause, ihre sichere Existenz in einer unsicheren Welt … Ich ziehe es vor, mich mit dem Sand der Sahara herumzuschlagen, als mich im Treibsand der Gegenwartsgesellschaft zu verlieren.“
Du sagst es, Schwester!“

Weiterlesen

Wunderkammer – staunend auf einer Reise durch die Zeit

Cover des Buches Wunderkammer aus dem Prestel Verlag

Wunderkammer – Eine Reise zu exotischen Kuriositäten-Sammlungen

[Werbung, da kostenloses Rezensionsexemplar vom Verlag]

Rezension
Wunderkammer – Eine Reise zu exotischen Kuriositäten-Sammlungen

Gut gesagt:

“Dieses Buch widmet sich dem Entdecken, der Neugier und dem Abenteuer, dem Erforschen und neuen Handelsrouten – und es erzählt von fernen Zivilisationen und ihrer exotischen Flora und Fauna. (…) [Es] gleicht einer mutigen Suche – wenngleich auf Papier – nach dem Wunderbaren und Seltsamen, dem Fremden und Außergewöhnlichen.”

Darum gehts in Wunderkammer – Eine Reise zu exotischen Kuriositäten-Sammlungen

Seit der Renaissance versammeln sich in den Wunderkammern der Menschen, Exotica, Raritäten und magische Objekte. Der Autor Thijs Demeulemeester nimmt uns in Wunderkammer mit auf eine Reise, zu diesen Wunderkammern. Von exotischen Tieren, über Muscheln, Perlen und fantasievollen Kunstgegenständen, haben die Sammler*innen damals ihre Kuriositäten-Sammlungen bestückt. Die Welt haben sie sich vor allem durch Erzählungen von Seeleuten und Abenteuer-Reisenden erklärt. Dabei ist einiges an Kuriosem, wie auch hoch interessanten bei rum gekommen. Mit spannenden Erklärungen und wunderschönen Bildern und Zeichnungen, bringt Demeulemeester dem Lesenden die damalige Weltanschauung näher.

Gefällt weil:

ich selbst unglaublich gerne Souvenirs von meinen Reisen mit nach Hause bringe. Zu einer Wunderkammer habe ich es zwar noch nicht gebracht, das eine oder andere Stück befindet sich aber schon in meiner Sammlung.

Ich finde es einfach spannend zu sehen, welches Weltbild die Menschen damals hatten und wie sie sich unerklärliches erklärbar machten. Erstaunlich ist es auch zu sehen, welches Ausmaß die Wunderkammern annahmen. Wo sich manch einer der Sammelnden auf einen bestimmten Bereich konzentrierte, scheint es, als würden andere sammeln, was ihnen zwischen die Finger kommt. Auch vor exotischen Tieren und Menschen wurde kein Halt gemacht.

Gerade auch als Ethnologin beschäftigt mich natürlich das Thema, woher kommen die Gegenstände in unseren Museen und Sammlungen und was ist ihre Geschichte? Denn die Wunderkammern sind nichts anderes als Vorläufer unserer heutigen Museen und ein spannender Blick in vergangene Zeiten.

Wunderkammer – Eine Reise zu exotischen Kuriositäten-Sammlungen ist ein spannendes Buch für die Abenteurer*innen in uns. Durch die tollen Abbildungen und Fotografien macht es Spaß, sich immer mal wieder das Buch zur Hand zu nehmen und darin zu blättern. Eine wahre Schatzkammer, die man so in den Händen hält.

Wunderkammer

Wunderkammer – Eine Reise zu exotischen Kuriositäten-Sammlungen
Thijs Demeulemeester
Übersetzt durch Julia Voigt
176 Seiten | Hardcover
ISBN: 978-3791384924
30€ (D) über Amazon [Affiliate Link]


Disclaimer: Dieses Buch wurde mir freundlicherweise vom Verlag zum Rezensieren zur Verfügung gestellt. Dafür erstmal ein herzliches Dankeschön. Wie immer gilt aber, das Geschriebene spiegelt meine eigene Meinung wieder. Sollte mir etwas nicht gefallen, sage ich das auch. Ansonsten suche ich mir selber aus, welches Buch ich rezensieren möchte. Das heißt du wirst auf Lieschenradieschen nur authentische Leseberichte finden, die meinen eigenen Interessen entsprechen.

Gobi – die Wüste in mir

Cover zur Rezension des Buches Gobi - Die Wüste in mir von Reinhold Messner

Gobi – Die Wüste in mir

[Werbung, da kostenloses Rezensionsexemplar vom Verlag]

Rezension
Gobi – Die Wüste in mir

Gut gesagt:

„Bei den Nomaden war ich in Sicherheit. In den Städten bin ich es nicht. In der Gobi war mein Unterwegssein nie eine Suche nach dem Glück. Vielleicht deshalb, weil wir alle, die wir auf uns selbst gestellt in der Wüste zu überleben versuchen, unser Glück mit vielen Momenten der Angst erkämpfen müssen. Und diese Angst lehrt uns, sie zu teilen. Mitgefühl ist zuletzt geteilte Angst. Und dieses Teilen trägt zum Glück aller bei.“

Weiterlesen

Kiribati – Rezension

Cover des Buches Kiribati - Eine Inselwelt versinkt im Meer

Kiribati – Rezension
Eine Inselwelt versinkt im Meer

[Dieser Beitrag enthält Affiliate Links]

Gut gesagt:

“Dieses Buch soll ein Zeugnis sein, eine Sammlung jener Merkmale, die seine soziale und kulturelle Struktur ausmachen. Eine Momentaufnahme, die man im Falle einer – wahrscheinlichen, möglichen, theoretischen – Umsiedlung mit sich tragen kann. Damit aus den Pünktchen auf der Karte etwas mehr wird.”

Weiterlesen

Das Wunder am Ende der Straße – Rezension

Cover des Buches Das Wunder am Ende der Straße

Das Wunder am Ende der Straße

[Werbung, da kostenloses Rezensionsexemplar vom Verlag. Außerdem enthält dieser Beitrag Affiliate Links]

Gut gesagt:

“”Lange Zeit war dieses Haus der einzige gemischte Ort in Plainview. Der andere war der Pinke Pantoffel. Leute, um die sich niemand auch nur einen Dreck scherte, durften sich immer mischen wie sie wollten, sie durften nur nicht versuchen, mit anständigen Leuten zu verkehren.” Els Hand zitterte leicht, als er mit dem Zeigefinger unter den Gesichtern der Menschen auf dem Foto entlangfuhr.”

Weiterlesen

40 Tage Georgien – Rezension

Cover des Buches 40 Tage Georgien

40 Tage Georgien – Unterwegs von Tiflis bis ans Schwarze Meer
Rezension

[Werbung, da kostenloses Rezensionsexemplar vom Verlag]

Gut gesagt:

“Es war zu wenig für eine richtige Supra. Es war einfach nicht anders möglich. Du weißt es ja selbst: Es war spontan. Der Bruder hatte die Idee.” Dem stimmen sofort auch alle anderen zu: “Hätten wir gewusst, dass ein Gast kommt, hätten wir es besser vorbereitet…” “Aber”, betone nun ich, “es war die erste Supra in meinem ganzen Leben. Und sie war sehr, sehr gut. Anders kann ich es gar nicht sagen. Und mit einer ersten Supra ist es wie mit der ersten Liebe. Die vergisst man nie. Ich bin sehr glücklich. Vielen Dank. Besser geht es nicht.”

Weiterlesen