Kategorie: Bücher

Die schönsten Reisebücher, von mir zusammengestellt und liebevoll rezensiert

“The more that you read, the more things you will know. The more that you learn, the more place you´ll go.”

  • Dr.Seuss

Wilder wird´s nicht – Auf der Suche nach Europas letzten Abenteuern

Cover des Buches Wilder wird´s nicht

Rezension
Wilder wird´s nicht – Auf der Suche nach Europas letzten Abenteuern

Werbung, da Rezensionsexemplar

Heute morgen ist er [der Zeltplatz] eine Offenbarung, eine Ode ans Outdoor-Leben. Wir stehen einfach nur da. Staunend, in uns gekehrt, den Moment mit allen Sinnen genießend. (…) Es ist, als wolle der Gott des Sarek uns für unser Durchhalten belohnen. (…) Wir sind mit allem im Reinen, unsere Gelassenheit könnte nicht größer sein, Demut und Dankbarkeit ebenso.
Die Wildnis ist in uns.
Wir sind Teil von ihr.
Unser Ziel ist erreicht.

Wilder wird´s nicht, Seite 168
Weiterlesen

Wilde Stille – Was geschah nach Raynors und Moths Wanderung auf dem West Coast Path?

Cover des Buches Wilde Stille von Raynor Winn

Wilde Stille
Rezension

Werbung, da Rezensionsexemplar

Als ich die letzten Wörter schrieb und den Laptop zuklappte, befand ich mich wieder auf dem Pfad, der Wind strich mir durch Haar und in der Luft hing ein fast greifbares Gefühl der Hoffnung. Ganz ohne Zweifel hatte sich in meinem leeren Raum die Energie verändert, und aus dieser Energie war ein Buch entstanden. (…) In meinem Vakuum war eine Masse erzeugt worden. Etwas aus dem nichts. Aber wenn sich diese neu entstandenen Teilchen bemerkbar machen wollten, würden sie mit etwas interagieren müssen; es brauchte einen Lichtstrahl, damit man sie sehen konnte.

Wilde Stille, 129
Weiterlesen

Zwischen den Welten – Von Macht und Ohnmacht im Iran

Cover des Buches Zwischen den Welten von Natalie Amiri

Rezension
Zwischen den Welten – Von Macht und Ohnmacht im Iran

Werbung, da Rezensionsexemplar

Als ich als Quereinsteigerin 2007 in den Journalismus kam, hatte ich große Selbstzweifel. Eine Freundin erinnerte mich neulich daran. Sie erinnerte mich auch an meine Ziele: „Deine Idee war es von Anfang an, Leben und Menschlichkeit aus dem Iran in deinen Berichten zu transportieren, du sagtest: „Es gibt doch nicht nur das Mullah-Regime.““ Und sie fügte hinzu: „Und ich weiß noch, wie du mir erzählt hast, wie du in dem Hotelzimmer in Teheran vom Geheimdienst bedroht wurdest, und ich fragte dich: „Warum machst du trotzdem weiter?“ Und du hast geantwortet: „Weil ich den Menschen eine Stimme geben muss, die keine haben.““

Zwischen den Welten, Seite 249
Weiterlesen

Leute wie wir – Was hält die Liebe aus?

Cover des Buches Leute wie wir von Diana Evans

Rezension
Leute wie wir

Werbung, da Rezensionsexemplar

Hier hatte Melissa Zuflucht gesucht, nachdem das ganze Glas geborsten war und die Sphinx ihre Nase verloren hatte. Sie war allein hergekommen, mit nur einem Koffer, und eine Woche geblieben. An diesen Ort kommst du, wenn du dich verloren fühlst, wenn du nicht mehr sicher bist, wo du hingehörst. Du kehrst an den ersten Ort zurück, zum ersten Land, zu ihren Häkelgardinen und ihrem einzigartigen Essen, zu ihrer sicheren und offenen Tür. Du legst dich hin. Du isst etwas. Du hörst ihr zu. Und du weißt, dass dieses Haus nicht einstürzen wird. Dieses Haus ist solide und aus Backsteinen erbaut, und der Wolf wird nicht kommen und es umpusten.

Leute wie wir, Seite 401
Weiterlesen

Adas Raum – ein Roman über räumliche und zeitliche Grenzen hinaus

Cover des Buches Adas Raum von Sharon Dodua Otoo

Rezension
Adas Raum

Werbung, da Rezensionsexemplar

Nu‘ is‘ aba jut, sagte Gott. Jib ihm dit Ding zurück.
Und ich ließ einen Augenblick nach – lang genug, um dem Mann zu erlauben, seine Würde aufzuheben, abzustauben und aufzusetzen. (…) wieder auf der Suche nach Ada.
Das letzte Mal, als wir sie zwischen den Schleifen aufgespürt haben, hatte sie bei unserer Ankunft große Augen gemacht – wie sie es immer getan hat, wie sie es immer tun wird. Das hatte weniger mit unserer Entscheidung zu tun, als viel mehr mit dem, was wir ihr sagen wollten.

Adas Raum, Seite 128
Weiterlesen

Lektionen für ein richtig gutes Leben – Nono Konopka von Biking Borders

Cover des Buches Lektionen für ein richtig gutes Leben von Nono Konopka

Rezension
Lektionen für ein richtig gutes Leben – Wie ich auf einem Bik-Trip von Berlin nach Peking den Mut fand, meine Träume zu leben

Werbung, da Rezensionsexemplar

Wie auch damals bei mir in Amsterdam setzt jede Entscheidung, etwas anders zu machen, voraus, erst einmal überhaupt zu erkennen, dass der eigene Weg wohl nicht unserem Verständnis eines richtig guten Lebens entspricht und daher auch zweifellos nicht in die für uns richtige Richtung verläuft. Und selbst wenn wir dann die Angst überwinden, den ersten Schritt machen und den Anfang geschafft haben, müssen wir immer wieder innehalten und reflektieren, ob der neu eingeschlagene Weg nun wirklich der richtige ist. Dafür müssen wir uns aber bewusst die Zeit nehmen und dürfen uns nicht permanent mit irgendwas beschäftigen und ablenken.


Lektionen für ein richtig gutes Leben, Seite 80
Weiterlesen