Was tun gegen Langeweile auf langen Reisen?

Was tun gegen Langeweile auf langen Reisen? Tipps und Tricks

[Dieser Beitrag enthält Werbung] Zugegeben, so gerne ich auch Reise, ab und zu schleicht sie sich doch ein – die Langeweile! Ob auf langen Zugfahrten, Flügen oder Bustouren, vermeiden lässt sie sich kaum. Aber was kann man tun gegen Langeweile auf langen Reisen? Ich verrate dir hier meine Tipps und Tricks.

Ich kann mich noch genau dran erinnern: als ich ein kleines Kind war, bin ich häufig mit meinen Eltern in den Sommerferien nach Südfrankreich gefahren. Ganze zwei Tage waren wir unterwegs und für mich als Kind, war das natürlich an Langeweile nicht zu überbieten! Damals haben mir meine Eltern immer ein paar kleine Überraschungen gemacht, um mir die Fahrt zu versüßen. Zwar höre ich heutzutage keine Kassetten mehr und über Plüschtiere freue ich mich nur bedingt, aber auch ich habe mir meine Tricks gegen Langeweile auf langen Reisen angeeignet.

Tipp Nummer 1: Deine Lieblingssendung immer dabei mit Save.TV

Zwar wollen wir auf unseren Reisen manchmal so wenig wie möglich vom Alltag mitbekommen, aber eigentlich liegt es auf der Hand, sich die Langeweile auf langen Reisen mit seinen liebsten Serien oder Filmen zu vertreiben. Mein Tipp dafür ist Save.TV.

Save.TV ist ein Online-Videorecorder, mit dem man aus über 40 TV-Sendern sein Wunschprogramm aufnehmen kann. Die App kannst du kostenlos aus deinem Store runterladen oder du nutzt Save.TV einfach über deren Website. Deine TV-Highlights kannst du dir ganz einfach aus dem Programm heraussuchen  und mit einem Klick aufnehmen. Praktisch ist hier vor allem die Channelfunktion. Einmal programmiert nimmt dir Save.TV beispielsweise alle Folgen deiner Lieblingsserie automatisch auf und du musst dich nicht mehr selber darum kümmern. Gespeichert werden die Aufnahmen in der Cloud, also hast du unendlich viel Speicherplatz. So kannst du dir deine persönliche Videothek zusammenstellen.  Sobald dein gewähltes Programm gespeichert ist, kannst du die Aufnahmen jederzeit und überall abspielen. Gerade auf Reisen ist das superwichtig, da man sich ja nicht an fixe Sendezeiten halten kann. Das Beste an Save.TV ist aber, dass es auch ganz ohne Internetverbindung funktioniert. Wenn du dir dein Programm downloadest, kannst du deine Serie also auch ganz bequem im Flugzeug schauen. Selbst im Hotel oder Hostel bist du nicht auf quälend langsames Wifi angewiesen. Schön ist außerdem, dass die Werbung herausgeschnitten wird.

Für mich ist Save.TV genau richtig. Mein Handy habe ich eigentlich immer auf langen Reisen dabei und mit der App kann ich ganz bequem zwischendurch gespeicherte und runtergeladene Serien gucken. Ich finde Save.TV auch insofern einen spannenden Anbieter, als dass er die Brücke zwischen Fernsehen (welches mir oft zu unflexibel ist) und anderen Streaming Anbietern schlägt. Und man mag es kaum glauben, aber nach zwei Monaten in Südafrika, habe ich mich tatsächlich auch danach gesehnt, mal wieder Deutsches Fernsehen zu gucken. Da kommt die Online-Mediathek von Save.TV natürlich genau richtig.

Du hast Interesse Save.TV ebenfalls zu testen? Dann kannst du dich über diesen Link zu einem 30-tägigen kostenlosen Test Abo anmelden. Mehr Infos zu Save.TV findest du hier auf deren Website.

Mit der Save.TV App hat man seine Lieblingssendungen immer dabei

Tipp Nummer 2: Mit deinen Mitmenschen ins Gespräch kommen

Möglicherweise geht es ja anderen Menschen genauso wie dir. Ihr seid zusammen in einer Blechbüchse eingeschlossen und langweilt euch alle miteinander. Warum nicht versuchen, miteinander ins Gespräch zu kommen? Zwar habe ich noch nie Freundschaften fürs Leben geschlossen, aber nette Kontakte haben sich immer mal wieder aus Gesprächen ergeben. Ich erinnere mich zum Beispiel zu gerne an die nettere ältere Dame in Köln, mit der ich mich so schön unterhalten habe, als der Bus Verspätung hatte. Und ungeschlagen sind sowieso die langen Bahnfahrten in Kapstadt, wo die pendelnden Menschen irgendwie alle eine Zweckgemeinschaft zu sein scheinen. Wichtig ist es offen auf deinen Gegenüber einzugehen und nicht enttäuscht zu sein, wenn dieser sich vielleicht doch lieber in ein Buch vertieft. Dann probierst du es eben bei der nächsten Person und wer weiß, vielleicht freut die sich ja total und ihr bekämpft gemeinsam die Langeweile auf langen Reisen.

Tipp Nummer 3: die Langeweile mal so richtig zelebrieren

Wann hast du dich das letzte Mal so richtig gelangweilt? Du kannst dich nicht erinnern? Das hat sicherlich den guten Grund, dass wir im Alltag oftmals von Termin zu Termin hetzen und unsere To-Do Listen abhaken. Aber Langeweile muss ja gar nichts negatives sein. Vor allem in der Langeweile setzten sich kreative Energien frei. Man fängt sich an mit Dingen zu beschäftigen, die sonst vielleicht keinen Platz finden. Und wer weiß, wozu das führen kann? Nicht selten wird auch der Müßiggang als etwas Gutes angesehen. Also tut dir selbst etwas Gutes und Langweile dich mal wieder so richtig!

Tipp Nummer 4: den Bücherstapel verkleinern

Ich gehe eigentlich nie auf Reisen, ohne ein Buch dabei zu haben. Auch hier ist es ähnlich wie mit Tipp Nummer 3. Vielen fehlt im Alltag die Zeit, mal wieder ein Buch zu lesen. Langeweile auf langen Reisen ist also der perfekte Grund, sich dem eigenen Bücherstapel mal wieder zu widmen. Ich muss zugeben, im Auto oder Bus kann ich nicht sonderlich gut lesen. Umso entspannter finde ich es allerdings im Zug oder Flugzeug. Hier kann ich mich stundenlang zwischen den Seiten vertiefen, ohne den Druck zu haben, noch irgendwas anderes erledigen zu müssen. Perfekt also, um mal wieder so richtig in einem Buch zu schmökern.

Tipp Nummer 5: Bewegung!

Ja, du hast richtig gelesen. Obwohl man möglicherweise an einen Sitz gefesselt ist, sollte man die Bewegung nicht zu kurz kommen lassen. Nicht nur das Bewegung auf langen Flügen enorm wichtig ist, es fühlt sich einfach auch gut an. Also belächle nächstes Mal nicht die Sitzyoga-Tipps im Inflight Magazin, sondern probiere sie einfach mal aus. Auch so vergeht die Zeit auf langen Reisen.

Tipp Nummer 6: eine neue Sprache lernen

Die lange Zeit kann man natürlich auch insofern sinnvoll nutzen, als dass man schonmal beginnt, die Sprache deines Reisezieles zu üben. Dies lässt sich wunderbar mit Punkt 2 verknüpfen. Aber auch so kannst du einfach mal schauen, was sich so in deiner Umgebung befindet. Gibt es vielleicht ein zweisprachiges Bordmenu? Oder sind andere Dinge zweisprachig beschriftet? Ich vergesse zum Beispiel nie was Notausgang auf Afrikaans bedeutet, nachdem ich ungefähr 14 Stunden auf ein südafrikanisches Busfenster gestarrt habe, was so beschriftet war. Wer weiß wofür das nochmal hilfreich sein kann…

Tipp Nummer 7: Podcast hören

Sollten dir irgendwann die Augen müde werden, du es aber nicht schaffst, eine bequeme Sitzposition einzunehmen, kann ich Podcasts sehr empfehlen. Bei Langeweile auf langen Reisen lenken sie mich immer ganz wunderbar von meiner Umgebung ab. Außerdem vergeht die Zeit schneller, wenn man jemanden zuhören kann. Sei es das der Podcast wirklich bildetet, oder einfach nur quatsch erzählt wird – ich kann mich an allem erfreuen!

Du siehst also, mit der richtigen Vorbereitung können auch lange Reisen Spaß machen und die Zeit sinnvoll genutzt werden. Und jetzt zu dir. Was sind deine Tipps gegen Langeweile auf langen Reisen? Ich bin gespannt und freue mich auf deinen Kommentar.


Dieser Beitrag ist in Kooperation mit Save.TV entstanden. Vielen Dank für die schöne Zusammenarbeit.

3 Kommentare

  1. Bei mir verstärken Serien und Filme unterwegs die Langeweile nur noch. Das macht einem nur bewusst, wie langsam oft die Zeit vergeht :D Aber meine Waffe gegen Langeweile ist einerseits das Lesen und Pläne schmieden für Ausflüge etc. im Ankunftsort.

    Liebe Grüße,
    Anni

    • lieschenradieschen

      Stimmt, irgendwo weiß ich, was du meinst :D Dann denkt man sich, oh je, erst 50 Minuten umgegangen… Aber auf der anderen Seite ist es für mich immer noch eine schöne Unterhaltung und besser als gar nichts :)

      Liebe Grüße,
      Lynn

  2. Pingback: Dot Art: Sticker Safari - Lieschenradieschen Reist

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte bestätige, dass du das Folgende zur Kenntnis genommen hast: In diesem Formular werden Name, E-Mail-Adresse und Inhalte erfasst, damit ich die Kommentare auf der Website verfolgen kann. Weitere Informationen findest du in meiner Datenschutzerklärung, in der du erfährst, wo, wie und warum ich deine Daten speichere.