Machos, Macheten & Mojitos

Machos, Macheten & Mojitos – Geschichten einer wahnwitzigen Reise durch Zentralamerika und Kuba

Gut gesagt:

“Dieses Buch ist nicht nur eine Reminiszenz an eine erlebte Geschichte sondern auch eine Hommage an das Reisen als solches. Ein Vademekum, ein Mutmacher und eine Motivationsspritze für all jene, die reisen, sich dem Reisen verschrieben haben oder vor einer großen Reise stehen. Ein Buch das all beinhaltet, was das Reisen so lebenswert macht: Abenteuer, Spaß, Leidenschaft, Lebensfreude und Liebe. Natürlich darf da auch eine große Portion Dramatik, Spannung und Skurriles nicht fehlen.”

Darum gehts in Machos, Macheten & Mojitos

Eddie und seine Freundin Julia, von ihm liebevoll Puppe genannt, machen sich auf den Weg nach Zentralamerika. Auch heute noch umwebt dieses Stückchen Land zwischen Nord- und Südamerika einen Hauch Exotik. Und genau das macht den Reiz für die Beiden aus. Das bei ihrer Reise nicht alles nach Plan gehen kann, hast du dir sicherlich auch schon gedacht. So scheuen sie weder abenteuerliche Fortbewegungsmittel, noch günstiger Unterkünfte, um den Backpacker-Geldbeutel zu schonen. Sie erleben nicht nur allerhand skurriles, sondern treffen auch auf die verrücktesten Charakter, die sie entlang ihres Weges begleiten.

Gefällt weil: 

Machos, Macheten & Mojitos auf dem feinen Grad zwischen Ironie und Fremdschämen balanciert. Autor Stefan Kämpfen gelingt es sehr gut, nicht zu sehr ins Alberne abzurutschen, sondern mit dem Roman Witz und Unterhaltung zu schaffen. Nicht selten musste ich laut auflachen, da einige Situationen in die Eddie und Puppe urkomisch sind.

Nebenbei erfährt der Lesende auch noch über die bereisten Länder der Beiden. Von Guatemala, über Nicaragua und Panama lässt das Pärchen kein Land in Zentralamerika aus und zu guter Letzt geht es auch noch nach Kuba.

Hier wird natürlich ordentlich mit den Klischees gespielt. Aber nicht nur korrupte Grenzbeamte und findige Geschäftsmänner bekommen ihr Fett weg, auch der “klassisches” Backpacker bleibt nicht unangetastet. So greift der Autor immer mal wieder das Thema Backpacker auf, die möglichst günstig und verwegen durch die Länder reisen. Im Reisenden Quartett gewinnt dann derjenige, der mit den verrücktesten und gefährlichsten Geschichten auftrumpfen kann. 

Alles in allem ist Machos, Macheten & Mojitos ein wirklich unterhaltsames Buch. Selbst wenn man noch nie durch Zentralamerika gereist ist (so wie ich), wird man hier auf seine Kosten kommen. Noch witziger ist es vermutlich, wenn man diese Länder schon bereist hat und zum Beispiel genau weiß, wie unbequem die Chicken Busses sein können. 

Machos, macheten & mojitos

Stefan Kämpfen
Machos, Macheten & Mojitos
Geschichten einer wahnwitzigen Reise durch Zentralamerika und Kuba
372 Seiten | Taschenbuch
ISBN:  978-3743948600
19,99€ (D) über die Website von Stefan Kämpfen


Disclaimer: Dieses Buch wurde mir freundlicherweise vom Verlag zum Rezensieren zur Verfügung gestellt. Dafür erstmal ein herzliches Dankeschön. Wie immer gilt aber, das Geschriebene spiegelt meine eigene Meinung wieder. Sollte mir etwas nicht gefallen, sage ich das auch. Ansonsten suche ich mir selber aus, welches Buch ich rezensieren möchte. Das heißt du wirst auf Lieschenradieschen nur authentische Leseberichte finden, die meinen eigenen Interessen entsprechen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.