Schlagwort: Rezension

Menschwerdung eines Affen

Cover des Buches Menschwerdung eines Affen von Heike Behrend

Menschwerdung eines Affen – Eine Autobiografie der ethnografischen Forschung
Rezension

Dieser Beitrag enthält Affiliate Links

Gut gesagt

Während Estons Lebensgeschichte eine gradlinige Erfolgsgeschichte ist, ist die meine eher brüchig, schlägt immer wieder verschiedene, sich manchmal überkreuzende Richtungen ein; es gibt Rückfälle und Irrungen; Missverständnisse, Konflikte und Fehlleistungen stehen im Vordergrund, die bei Eston völlig ausgespart bleiben. Während er sein Leben gelebt hat, kann ich auf fast unverschämte Weise (so kommt es mir vor) mit dem Schreiben über meine verschiedenen Feldforschungen noch einmal viele Leben leben.”

Menschwerdung eines Affen, Seite 249
Weiterlesen

Dieses entsetzliche Glück von Annette Mingels

Cover des Buches Dieses entsetzliche Glück von Annette Mingels

Dieses entsetzliche Glück
Rezension

Gut gesagt:

Sie hatte gelacht, aber irgendetwas in ihrer Stimme hatte Dan verraten, dass es ihr wichtig war, dass diese Geschichte stimmte. Er hatte ihren Mann Robert angeschaut, der den ganzen Abend seltsam abwesend gewirkt hatte, und dann hatte er sie alle der Reihe nach angesehen: Ruben, Masha, Stuart. Louisa und Toby. Amy und Robert mit ihrer Totcher Anna, und Isabelle. Am liebsten hätte er ein Foto von ihnen gemacht, von diesem Moment, in dem sie sich nah waren, mit dem Essen auf dem Tisch und dem großen Hund daneben, der lauerte, ob auch für ihn etwas abfiele. Das war es, was sie hatten, fühlte er, diesen Moment und den nächsten. Was danach kommen würde, würde man sehen.

Dieses entsetzliche Glück, Seite 178
Weiterlesen

Von Monstern und Mythen – Eine Reise zu Europas wilden Geschichten

Cover des Buches Von Monstern und Mythen von Nicholas Jubber

Von Monstern und Mythen – Eine Reise zu Europas wilden Geschichten
Rezension

Gut gesagt:

Weder in der Schule in Jerusalem noch in der von Panzern und Tränengas geprägten Atmosphäre des Westjordanlands hatte ich mich jemals so fremd gefühlt. Und nun, bei der Lektüre der Odyssee so viele Jahre später, kam mir dieses Gefühl des Fremdseins in der Heimat erneut. Das ist eines der größten Risiken jeder Reise: dass man sein Zuhause gar nicht mehr wiedererkennt.

Von Monstern und Mythen, Seite 66
Weiterlesen

Eine Reflektion über den europäischen Kontinent – Grand Hotel Europa von Ilja Leonard Pfeijffer

Cover des Buches Grand Hotel Europa von Ilja Leonard Pfeijffer

Rezension Grand Hotel Europa
Eine Reflektion über den europäischen Kontinent

Gut gesagt:

Vielleicht sollte ich es poetischer formulieren: Die Insel, die zur Hälfte fast aus Friedhof besteht, lebt, wenn sie überhaupt lebt, in der Vergangenheit. Zu verkaufen hat sie außer einer reichen Historie nicht, und so muss sie Menschen anlocken, die ihrer Vergangenheit wegen kommen, und Menschen zurückweisen, die einer Zukunft wegen kommen. Ob ich damit sagen will, dass die Insel eine Metapher für ganz Europa sei, überlasse ich dem Leser.

Grand Hotel Europa, Seite 170
Weiterlesen

Europa ohne Flieger – 80 inspirierende und nachhaltige Reiseideen

Cover des Buches Europa ohne Flieger

Europa ohne Flieger – 80 inspirierende und nachhaltige Reiseideen
Rezension

Gut gesagt:

(…) Europa ist nach wie vor ein tolles Fleckchen Erde für klimabewusstes Reisen. Ein immer weiter wachsendes Netz an schnellen Zugverbindungen, die es in Sachen Gesamtreisezeit mit dem Fliegen aufnehmen können, ergänzt die normalen Regional- und Nachverkehrsbahnen vom nördlichen Norwegen bis nach Marokko, vom westlochen Irland bis zu den Grenzen zwischen Europa und Asien in Russland. Wo keine Züge fahren, verkehren Busse und Fähren.

Europa ohne Flieger, Seite 4
Weiterlesen

Eine Allgemeine Theorie des Vergessens

Cover des Buches Eine Allgemeine Theorie des Vergessens

Eine Allgemeine Theorie des Vergessens
Rezension

Gut gesagt:

Wolken kreisten die Stadt ein wie Quallen.
Zumindest für Ludo sahen sie wie Quallen aus.
Die Leute sehen in Wolken nicht deren Form, die ja keine ist, oder jede beliebige sein kann, weil sie sich ständig verändern. Sie sehen, wonach sich ihr Herz sehnt.
Das Wort Herz mögen Sie nicht?
Nehmen Sie einen anderen: Seele, das Unterbewusste, Fantasie, was Sie wollen. Es gibt dafür keinen genauen Begriff.

Eine Allgemeine Theorie des Vergessens, Seite 64
Weiterlesen