Das Lengeltal: eine Wanderung in Nordhessen

Blick in das grüne Lengeltal vom Hugenotten-und Waldenserpfad in Nordhessen bei Louisendorf

Noch ist es schön kühl am Morgen und doch lässt die immer höher steigende Sonne erahnen, es wird ein heißer Tag. Unsere Wandergruppe verlässt gerade das Dorf und folgt einem Pfad in Richtung Wald. Links und Rechts nichts als Acker und hier und da erheben sich Hügel über die Landschaft. Es ist idyllisch und ich freue mich auf unsere Wanderung.

Willkommen in Louisendorf

Als wir in Louisendorf ankommen, steht die Sonne noch nicht hoch am Himmel. Durch die Bäume fällt ein goldenes Licht. Ich nenne dieses immer das Herbstlicht, denn solche Farben gibt es in keiner anderen Jahreszeit. Gefühlt hat sich die halbe Dorfgemeinschaft versammelt, um uns Willkommen zu heißen. Wir schütteln jedem die Hand und stellen uns vor, ehe es los geht. Einmal quer durch die Ansiedlung der Häuser, bis zu besagtem Feldweg.

Unsere Wandergruppe auf dem Hugenotten- und Waldenserpfad auf der Wegschleife durch das Lengeltal bei Louisendorf in Nordhessen

Feld am Hugenotten- und Waldenserpfad auf der Wegschleife durch das Lengeltal bei Louisendorf in Nordhessen

Louisendorf ist ein typisches Hugenotten Dorf. Was genau das bedeutet, kannst du in meinem Artikel über den Hugenotten- und Waldenserpfad nachlesen. Dort vorbei führt auch der Pfad, dessen gesamte Länge sich auf knapp 1800 Kilometer von Frankreich bis nach Deutschland erstreckt. Ehe der Weg an Louisendorf vorbei führt, kann man hier noch eine Wegschleife durch das Lengeltal gehen. Diese bietet sich auch besonders an, wenn du nur einen Tag zum Wandern zur Verfügung hast.

Erster Blick auf das Lengetal und seine Mühlen

Nachdem wir in den Wald eingetaucht sind, verändert sich merklich das Klima. Es wird kühler und ein erdiger, nasser Duft liegt in der Luft. Ich unterhalte mich mit einem der Dorfbewohner, der eine Menge über das Leben rund um den Hugenotten- und Waldenserpfad weiß. Wir gehen ein kleines Stück und nachdem wir einen riesigen Pilz passierten (also für mich Stadtkind riesig…), kann unsere Gruppe einen ersten Blick auf das Lengetal erhaschen. Es ist wirklich eine wunderschöne Aussicht, die sich uns da bietet und nicht anders zu beschreiben, als idyllisch. Kaum zu erkennen zwischen den sanften Hügeln, schlängelt sich die Lengel durch das Tal.

Blick ins Lengeltal auf dem Hugenotten- und Waldenserpfad auf der Wegschleife bei Louisendorf in Nordhessen

Nachdem wir alle den Ausblick in Ruhe genießen konnten, geht es weiter runter ins Tal. Vorbei an Wiesen, die bei dem mangelnden Regen eine goldgelbe Farbe angenommen haben und der Klause. Diese ist ebenfalls ein ehemaliger Siedlungsort einer Hugenotten Familie. Da es keinen Platz mehr im Dorf gab, wurden diese kurzerhand weiter ins Tal verfrachtet. Heute mag uns dieses Plätzchen wie der Himmel auf Erden vorkommen, aber damals war es sicherlich nicht so leicht, so weit weg von der eigentlichen Kolonie zu leben.

5 Mühlen im Lengeltal

Immer in Sichtweite lag allerdings einer der Mühlen im Lengeltal. Insgesamt gibt es sogar 5 und es ist möglich, alle auf der Wegschleife des Hugenotten- und Waldenserpfades zu sehen. Bevor wir allerdings die Mühle sehen konnten, haben wir sie schon gehört. Das lag nicht etwa daran, dass das Mühlenrad noch arbeitet, sondern an den zwei großen Hunden der Besitzer. So wurden wir bereits angekündigt, bevor wir auf dem Gelände überhaupt erschienen.

Bauerngarten von einer der Mühlen im Lengeltal am Hugenotten- und Waldenserpfad auf der Wegschleife bei Louisendorf

Weintraubenreben an einer der Mühlen im Lengeltal am Hugenotten- und Waldenserpfad

Die Mühle selber ist wunderschön restauriert und vor allem der Bauerngarten hat es mir angetan. Um die Scheune rankt sich Wein und es ist sogar möglich dort Seife aus eigener Herstellung zu erstehen. Wer Ruhe und Abgeschiedenheit sucht, ist hier genau richtig, denn auch Übernachten kann man dort.

Bachüberquerung und Bäume klettern

Nachdem wir den Hof wieder verlassen hatten, ging es daran die Lengel zu überqueren. Zum Glück gibt es dafür eine Brücke, aber direkt neben an könnte man den Fluss auch mit dem Auto queren. Während wir Zweibeiner die Brücke bevorzugt haben, haben sich die uns begleiteten Hunde sehr über das kühle Nass gefreut.

Portrait eines Hundes der uns auf der Wegschleife des Hugenotten- und Waldenserpfades bei Louisendorf in Nordhessen begleitet hat.

Nachdem wir runter ins Lengeltal immer schön bergab gegangen sind, ging es nun auch wieder ein Stück hoch. Und nun wurde es abenteuerlich! Obwohl uns versichert worden ist, die Waldarbeiter seien nicht mehr auf der Wegstrecke, versperrten uns auf einmal dicke Baumstämme den Weg. Nun musste also die ganze Gruppe über die Stämme rüber klettern, um auf die andere Seite zu gelangen. Gesagt, getan und wir konnten unseren Weg fortsetzen.

Einkehr in der Bärenmühle

Natürlich gehört zu einer guten Wanderung, auch eine gute Einkehr. Unsere kam in Form der Bärenmühle. Ein wunderschönes Fleckchen Erde und qualifizierter Hugenotten- und Waldenserpfad Gastgeber. Und das zurecht! Nachdem uns die zwei Esel begrüßt hatten, wurden wir noch herzlicher von der Besitzerin der Mühle empfangen. Sie führte uns auf den Innenhof der Anlage, wo bereits eine lange Tafel für uns gedeckt war. Nachdem wir den tollen Naturteich und den Rest des Außen- und Innenbereichs erkunden durften, haben wir alle an diesem Tisch platz genommen. Passend zum warmen Wetter gab es eine leckere Brotzeit und kalte Getränke. So konnten wir gut gestärkt weiter gehen. Obwohl ich auch nichts gegen ein Nickerchen in einer der Hängematten gehabt hätte…

Blick auf die Bärenmühel an der Wegschleife des Hugenotten- und Waldenserpfades bei Louisendorf in Nordhessen.

Begrüßung durch einen schwarzen Esel an der Bärenmühle auf der Wegschleife des Hugenotten- und Waldenserpfades bei Louisendorf in Nordhessen.

Gedeckte Tafel an der Bärenmühle an der Wegschleife des Hugenotten- und Waldenserpfades bei Louisendorf in Nordhessen.

Details an der Bärenmühle an der Wegschleife des Hugenotten- und Waldenserpfades bei Louisendorf in Nordhessen.

Brotzeit mit Wurst und Käse in der Bärenmühle an der Wegschleife des Hugenotten- und Waldenserpfades bei Louisendorf in Nordhessen.

Das letzte Stück des Weges (wird gefahren)

Hinter der Bärenmühle geht es dann irgendwann wieder zurück in Richtung Louisendorf. Dieses Mal verlassen wir den Wald und gehen quasi auf der anderen Seite des Tals zurück. Hier hat man nochmal einen tollen Blick auf die bewaldeten Hügel und hinab auf die anderen Mühlen. Auf unserem Weg sehen wir den einen oder anderen Fischreiher und Schafe heben träge ihren Kopf, um zu sehen, wer denn vorbei kommt.

Da am Tag unserer Wanderung Mitte September 2016 nochmal gute 30 Grad waren, entschieden die Louisendorfer uns das letzte Teilstück zu fahren. Dieses sei landschaftlich nicht mehr so reizvoll und Schatten gebe es auch keinen. Ich muss zugeben, normal geht dies natürlich gegen meine Wanderer-Ehre, aber bei der Hitze war es wirklich mehr als willkommen!

Weitere Mühle im Lengeltal auf der Wegschleife des Hugenotten- und Waldenserpfades bei Louisendorf in Nordhessen

Ein paar Informationen zur Lengeltal Wegschleife

Die Wanderung ist sehr gut als Tagestour geeignet, mit Einkehr zum Beispiel in der Bärenmühle (dort kann man auch wunderbar übernachten). Sie ist nicht sonderlich anstrengend und bietet zauberhafte Ausblicke. Der Weg ist sehr gut ausgeschildert und die Lengel dient als zusätzliche Orientierung. Ausgangspunkt ist Louisendorf. Dort kann man nicht nur gut sein Auto parken, sondern auch die Freundlichkeit der Menschen erleben und in hugenottische Geschichte eintauchen. Wer etwas besonderes sucht, kann in dem liebevoll restaurierten Gemeindehaus heiraten. Dies ist eine tolle Location und anschließend geht es zum Feiern in die Bärenmühle. Das haben wir natürlich nicht ausprobiert, aber zum Schluss durften wir noch einen Sekt aus Die probieren. Die in Frankreich ist der Herkunftsort vieler, in Louisendorf ansässiger, Hugenotten-Familien.

Blick auf Obstbäume im Lengeltal auf der Wegschleife des Hugenotten- und Waldenserpfaded bei Louisendorf in Nordhessen

Hast du auch Lust eine Teilstrecke des Hugenotten- und Waldenserpfades zu gehen? Dann schau doch mal auf die offizielle Website des Weges.Dort kannst du dir auch Infomaterial zuschicken lassen oder selber eine E-Mail mit deinen Fragen hinschicken:

Hugenotten- und Waldenserpfad e.V.
Hugenottenallee 53
63263 Neu-Isenburg
Telefon: 06421-47673
E-Mail: info@hugenotten-waldenserpfad.eu

Landhaus Bärenmühle
35110 Ellershausen
Telefon: 06455-759040
E-Mail: info@baerenmuehle.de

Mit dabei waren übrigens auch Jörg von Lahntastisch, Frank von Der Outdoortester und Christina von Trip to the Planet.

Weiterführende Artikel: Der Weg in die Freiheit – auf den Spuren der Hugenotten und Waldenser
I
n den folgenden Tagen kommen noch einige Artikel meiner Blogger KollegInnen dazu. Diese verlinke ich dir hier natürlich selbstverständlich.


Disclaimer: Ich wurde freundlicherweise von dem Hugenotten- und Waldenserpfad e.V. und Hessen Tourismus auf diese Reise eingeladen. Vielen herzlichen Dank nochmal. Wie immer beeinflusst dies aber nicht meine Meinung. Ich erzähle dir davon, was mir gut gefallen hat und eben auch, was nicht. 

1+

8 Kommentare

  1. Pingback: Hugenotten und Waldenser in Hessen: Der Weg in die Freiheit

  2. Pingback: Der Weg in die Freiheit - auf den Spuren der Hugenotten und Waldenser | Lahntastisch

  3. Pingback: 10 Orte die du am Hugenotten- und Waldenserpfad gesehen haben musst | Lahntastisch

  4. Es gibt so viele tolle Orte in Deutschland, von denen ich noch nie zuvor gehört habe. Vielen Dank, dass du mir einen weiteren dieser Orte vorgestellt hast. Bei den tollen Bildern, werde ich dort auch sicher mal zum Wandern hinkommen.

    0
    • lieschenradieschen

      Sehr gerne. Mir geht es genauso. Manchmal muss man wirklich gar nicht so weit fahren, um tolle Dinge zu erleben.
      Liebe Grüße,
      Lynn

      0
  5. Pingback: Natur- und Landerlebnis in Hessen - der Hugenotten- und Waldenserpfad | Lahntastisch

  6. Pingback: Eine Wanderung durch das romantische Lengeltal in Hessen

  7. Pingback: Reisejahr 2016: Ein Rückblick von Frankfurt bis ins Herz von Russland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.