Schwerkraft der Tränen

Hand die das Buch Schwerkraft der Tränen von Yara Nakahanda Monteiro hält

Schwerkraft der Tränen
Yara Nakahanda Monteiro

Werbung, da Rezensionsexemplar

Der Regen lässt nach und allmählich legt sich über die Stille die Beatbox Luanda. Lautes Hupen, Sirenen, Gespräche, Lachen und kreischende Automotoren. Die Stadt reimt sich den Alltag zusammen. “Flughafen, Flughafen”, “Mutamba, Mutamba”, “São Paulo, São Paulo”, rappt es im Freestyle aus offenen Türen der candongueiros. Alles nimmt an Intensität zu, wird in rasender Geschwindigkeit und in der Lautstärke sich gegenseitig übertönender kuduros erzählt. Der Körper der Stadt wird zu seiner Metapher, legt seine Schläfrigkeit ab, bebt vor Angriffslust und zieht in den Angriffskampf.

Schwerkraft der Tränen, Seite 37

Darum gehts in Schwerkraft der Tränen

Was wiegt schwerer, der Kampf um die Unabhängigkeit oder die Liebe zur eigenen Tochter? Es ist das Jahr 1980 und die militärischen Auseinandersetzungen haben weiter an Intensität zugenommen. Die zweijährige Vitória flieht gemeinsam mit ihren Großeltern von Angola nach Lissabon. Ihre Mutter bleibt zurück und setzt sich als Gesicht der Unabhängigkeitsbewegung weiter für die Rebellion ein. Die Großeltern können diesen Schritt nicht nachvollziehen und Vitória wächst ohne Eltern auf. Zwar sorgen sich ihre Großeltern liebevoll, mit all ihren Marotten und ihrer eigenen Geschichte, um sie und doch fehlt der mittlerweile jungen Frau ein Puzzleteil ihrer Geschichte. 2003 entscheidet sie sich, zurück nach Angola zu kehren.

Was weist du über die Geschichte Angolas? Den Befreiungskampf gegen die portugiesische Vorherrschaft, den Bürgerkrieg und den anhaltenden, täglichen Kampf gegen die Armut der Bevölkerung? Vermutlich ebenso wenig wie ich, vor der Lektüre von “Die Schwerkraft der Tränen”. Die Autorin Yara Nakahanda Monteiro hat einen atmosphärischen Roman geschaffen, der die Geschichte Angolas Beispielhaft an der Familie Queiroz de Fonseca skizziert wird. Krieg hinterlässt immer Narben, so auch in dieser zerrütteten Familie.

Vitória ist eine getriebene Romanfigur, die ihren Verlobten, ihre Geliebte und Lissabon hinter sich lässt, um sich auf die Suche nach ihrer Mutter zu machen. Dabei stellt sie fest, dass sie zwar in einen Kampf um Freiheit hineingeboren wurde, der nicht ihr eigener ist und doch ein Teil der übermächtigen Geschichte ist. Sie trifft alte Kampfgefährt*innen ihrer Mutter und erfahrt so nach und nach mehr über Angola und ihre eigene Familie. Vitória lernt sich besser kennen und entdeckt ein einzigartiges Angola, welches gleichermaßen grausam wie auch liebevoll und schön sein kann.

Mit Hilfe von Verwandten und Bekannten, kommt sie ihrer Mutter immer näher und muss doch zahlreiche Enttäuschungen hinnehmen. Ist vielleicht manchmal die Fantasie stärker als die Realität und gibt es Dinge, die besser im Dunkeln bleiben?

In “Schwerkraft der Tränen” beleuchtet Yara Nakahanda Monteiro die vielfältigen Gesichter von Gewalt und welche Spuren sie in Familien und ein ganzes Land graben kann. Sie tut dies mit einer einfachen, beinahe leichten Sprache, obgleich die Themen bisweilen hart sein können. “Schwerkraft der Tränen” ist ein wahrhaft gelungener Roman, den ich dir nur ans Herz legen kann. Nicht zuletzt weil der Haymon Verlag auch dieses Buchprojekt durch DisCheck hat überprüfen lassen, um möglichst diskriminierungsfrei und intersektional veröffentlichen zu können. Danke dafür und auch für die ausgesprochene Triggerwarnung. Es bedarf nicht nur mehr so großartige Bücher wie “Schwerkraft der Tränen” sondern auch so politisch aktive und sensibilisierte Verlage wie den Haymon Verlag.

SCHWERKRAFT DER TRÄNEN

Schwerkraft der Tränen
Yara Nakahanda Monteiro
Übersetzung durch Michael Kegler
Gebunden
280 Seiten | ISBN: 978-3-7099-8153-5
22,99€ [D] über Haymon Verlag


Disclaimer: Dieses Buch wurde mir freundlicherweise vom Verlag zum Rezensieren zur Verfügung gestellt. Dafür erstmal ein herzliches Dankeschön. Wie immer gilt aber, das Geschriebene spiegelt meine eigene Meinung wieder. Sollte mir etwas nicht gefallen, sage ich das auch. Ansonsten suche ich mir selber aus, welches Buch ich rezensieren möchte. Das heißt du wirst auf Lieschenradieschen nur authentische Leseberichte finden, die meinen eigenen Interessen entsprechen.

0 Kommentare
Inline Feedbacks
Schaue alle Kommentare an