Von Daressalam nach Kapstadt eine 180° Wendung: oder wie das Schicksal so spielt

Blick vom Tafelberg Parkplatz der Seilbahn auf den Hafen von Kapstadt

Manchmal kommt es ja dann doch alles anders, als man denkt. Bin ich vor wenigen Wochen noch davon ausgegangen, auf jeden Fall nach Ruanda oder Tansania zu gehen, haben sich meine Pläne nun um 180° gedreht, quasi von Daressalam nach Kapstadt. Wie es dazu kommt, möchte ich dir gerne heute erzählen.

Von Daressalam nach Kapstadt nun doch umgekehrt

Eigentlich wollte ich im Sommer 2017 von Ost- nach Südafrika reisen. Ich hatte keine genaue Idee, außer mit dem TAZARA zu fahren. Falls du die Geschichte dazu noch nicht kennst, schau doch mal im ersten Teil meines “Safari Tagebuchs” vorbei. Nun schaut das Ganze aber schon wieder ganz anders aus. Durch einen Bericht von Whale of a Time über ihr Praktikum in Namibia, habe ich gemerkt, wie sehr ich dorthin wieder zurück möchte. Nach einer Absage einer NGO in Namibia, habe ich überlegt, wo ich mich gerne noch bewerben möchte.

Networking über Instagram

Dabei ist mir ein Unternehmen in den Kopf gekommen, mit welchem ich schon länger in Kontakt stehe – und zwar über Instagram! Schon früher haben wir geschrieben und uns gegenseitig mit tollen (Süd-)Afrika Bildern Fernweh gemacht. Nun habe ich sie spaßeshalber mal angeschrieben, ob sie auch Projekte in Namibia unterstützen. Zwar tun sie das nicht, aber sie haben mich herzlich nach Kapstadt eingeladen, um dort mein Praktikum zu machen. Ich darf deren Team unterstützen, die Partner NGOs kennen lernen und zwei Monate in einem Frauen empowerment Projekt arbeiten. Wir haben die ganze Zeit super nett geschrieben, bis irgendwann keine E-Mails mehr kamen! Der Horror. Ich saß zwei Wochen wie auf heißen Kohlen und konnte gar nicht schlafen vor Aufregung/Fernweh. Heute kam dann endlich die lang ersehnte E-Mail. In dieser wurde mir nochmal alles bestätigt. Einziger “Harken” ist nun nur noch die Terminfindung. Aber ich denke das ist das geringste Übel.

Lieschenradieschen Reist vor dem Tafelberg in Kapstadt

Und was ist mit meinen Plänen?

Die sind noch lange nicht über den Haufen geworfen! Zwar war Kapstadt nicht eingeplant, aber ich liebe einfach den Gedanken für zwei Monate dort unten am Kap zu leben. Kapstadt ist eine Stadt die mich bereits beim ersten Besuch verzaubert hat und ich kann mir wirklich gut vorstellen, dort länger Zeit zu verbringen.

Nach Ende des Praktikums würde ich gerne entweder mit einem Intercape Bus oder mit dem Flugzeug nach Windhoek fahren bzw. fliegen. Dort habe ich noch eine Rechnung offen mit Swakopmund. Das klingt jetzt so böse, ist es aber eigentlich gar nicht. Obwohl ich schon zwei Mal dort war, habe ich es nie geschafft, die Small Five Safari zu machen. Bei dieser fährt man in die Wüste und macht sich auf die Suche nach ihren kleinen Bewohnern. Schon bevor ich überhaupt von Namibia geschwärmt habe, wollte ich diese Tour machen! Das muss nun endlich nachgeholt werden. Für Namibia habe ich ca. eine Woche eingeplant.

Lokaler Bus in Nairobi, Kenia

Je nach Budget möchte ich mich nach wie vor einer G-Adventures Tour von Windhoek nach Livingstone anschließen. Das Okavango Delta reizt mich ungemein und ich liebe es mit dem Overlander und campend unterwegs zu sein. Ansonsten könnte ich aber auch auf die Tour verzichten und wieder den Intercape Bus nehmen. Das hängt ganz von meinem Ersparten bis dahin ab.

Endlich der TAZARA

Und natürlich wird die Fahrt mit dem TAZARA gemacht. Der ist eigentlich der Grund, warum das Praktikum nach Afrika gehen sollte. Ich möchte gerne noch 2-3 Tage in Livingston verbringen, ehe ich mich auf den Weg nach Kapiri Mposhi mache. Dort fährt der Zug nach Daressalam ab. Ich bin schon so gespannt und freue mich total auf die Zugfahrt.

Sollte ich dann noch genug Zeit und Geld haben, darf Sansibar nicht fehlen. Vor kurzem bin ich auf einen Anbieter gestoßen, der Kiten auf Sansibar anbietet. So etwas habe ich noch nie probiert und hätte wirklich Lust, mich am Ende meiner Reise sportlich zu betätigen.

Kleine Insel vor der Küste von Diani Beach, Kenia

Dieses Bild ist in Kenia von meiner liebsten Reisepartnerin K.Benda, aufgenommen worden. Danke fürs Bereitstellen.

Aber wie es nun mal so ist im Leben, alles kommt sowieso anders, als man denkt. Das sind im Moment meine Vorstellungen, aber wer weiß was noch passiert und welche Türen sich mir öffnen. Ich bin nach wie vor super gespannt und kann es kaum erwarten, bis es los geht.

Hast du noch Tipps für mich was z.B. Visa angeht, besondere Sehenswürdigkeiten etc.? Immer her damit! Ich freue mich über jegliche Art der Anregung und Motivation.

11 Kommentare

            Schreibe einen Kommentar

            Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

            Bitte bestätige, dass du das Folgende zur Kenntnis genommen hast: In diesem Formular werden Name, E-Mail-Adresse und Inhalte erfasst, damit ich die Kommentare auf der Website verfolgen kann. Weitere Informationen findest du in meiner Datenschutzerklärung, in der du erfährst, wo, wie und warum ich deine Daten speichere.