“All to nah” an Hamburg

Es gibt ja so Orte von den geht man aus, sie gut zu kennen. Da meine Heimatstadt nicht fern von Hamburg ist, bin ich immer davon ausgegangen, viel über die Perle an der Elbe zu wissen. Tja, falsch gedacht.

Fischbude Hamburg

Ich bin ehrlich gesagt nie auf die Idee gekommen, mir einen Reiseführer für Hamburg zu kaufen. Um so besser, das ich einen zur Besprechung vom Michael Müller Verlag bekommen habe. So gehe ich nämlich wieder ein Stück klüger durch die Welt.

Rathaus Hamburg Michael Müller Reiseführer

Jetzt fragt ihr euch sicher, was hat denn “all to nah” mit Hamburg zu tun? Sprecht die drei Wörter mal Laut aus. Ja genau! Das hört sich an wie Altona und daher hat der Bezirk auch einen Namen. Er war einfach “all zu nah” an Hamburg. Altona war nämlich in Glaubens- und anderen Fragen, Hamburg zu liberal und mit diesen Ansicht einfach vieeeel zu nah an der Hanstestadt. Mein erster AHA-Moment.

Wie bereits erwähnt, war ich schon häufig in Hamburg und die Stadt hat sich mehr und mehr in mein Herz geschlichen. Ich mag einfach dieses Gefühl, welches mich jedes mal überkommt, wenn ich dort bin. Obwohl man ja nicht direkt an der Küste ist, fühlt man sich doch so, als wäre man am Meer. Irgendwie hat auch alles mehr Stil. Selbst die Obdachlosen sehen verwegener aus, die Möwen fliegen noch etwas höher und sogar das Schmuddelwetter hat irgendwie Charme.

Plakat Hamburg dein Wetter ist gemütlich

Reeperbahn Hamburg

Hamburg Innenstadt Kind mit Seifenblasen

Ich habe schon viel erlebt in Hamburg. Mein erste Freund kam von dort (hihi), ich war auf St.Pauli feiern und habe das erste Mal Mexikaner getrunken (ruhig mal probieren, den ersten scheußlich finden und irgendwann auf den Geschmack kommen) und schließlich habe ich mir sogar einen Wunsch von meiner Bucket List erfüllt (Tattoo).

Auch wenn es eine absolute Tourihochburg ist, zieht es mich immer wieder an die Ladungsbrücken. Der alte Elbtunnel, 1911 eröffnet, sieht noch genauso aus wie früher. Alte Lastenaufzuüge und der geflieste Tunnel. Hier kommt man sich wahrlich vor wie in anderen Zeiten.

Alter Elbtunnel Hamburg

Hamburger Hafen

Kapitän Hamburger Hafen

Natürlich darf auch ein ordentliches Fischbrötchen nicht fehlen, wenn man in Hamburg ist. Dazu geht ihr am besten an allen anderen Fischbuden vorbei bis man denkt es kommt nichts mehr und dann plötzlich vor der Brücke 10 steht. Mittlerweile ist die Brücke zwar kein Geheimtipp mehr, aber was soll man machen, wenn die Krabbenbrötchen zum lang hinlegen sind? Dazu wahlweise eine Fritz Cola oder ein Astra und die Welt ist in Ordnung.

Krabbenbrötchen Brücke 10 Hamburg

Brücke 10 Hamburg

Astra Brücke 10 Hamburg

Für uns Reisenasen gibt es in Hamburg auch das eine oder andere tolle Geschäft. Natürlich kennt jeder Globetrotter, aber für mich ist es jedes Mal ein Highlight raus zu fahren und mich in neue Abenteuer zu träumen. Wenn man dann mit allem Nötigen ausgestattet ist, muss man natürlich zu Land und Karte. Dieses Fachgeschäft direkt an der Alster ist nur auf Reiseliteratur und -führer spezialisiert. Ein Traum für mich und schwerlich da ohne Einkauf raus zu kommen.

Reeperbahn Hamburg

U-Bahn Hamburg

Onkel Otto Hamburg Reeperbahn

Reeperbahn Hamburg

Aber irgendwann wird auch der größte Abenteurer müde und braucht ein kuscheliges Bett. Meine Lieblingsunterkunft in Hamburg ist nach wie vor die SuperbudeDie Zimmer haben immer ein bestimmtes Thema und so muss man sich auch nicht über Klobömpel als Kleiderhaken wundern. Vor allem das Frühstück ist der Hammer. Man kann sich frische Waffeln machen, hat die verrücktesten Säfte im Angebot und das alle zu entspannter Musik und coolen Leuten. Und irgendwie macht es mich auch ein bisschen stolz, dass die Superbude im Hamburg Reiseführer erwähnt ist. Ich habe nämlich noch nie in einem Hotel/Hostel übernachtet, das in einem Reiseführer Erwähung gefunden hat…

Superbude Hotel Hamburg

Wenn man dann gut erholt und gestärkt ist, gibt es noch so viel mehr zu sehen. Zum Beispiel die Auswandererwelt oder das Portugiesische Viertel. Wer lieber den Schiffen im Hafen zuschaut, sei die Hafen-App ans Herz gelegt. Hier sieht man ganz genau welches Schiff gerade wohin unterwegs ist. Sehr spannend!

Und bevor ich noch mehr ins Schwärmen gerate, möchte ich gerne für einen weiteren AHA-Moment sorgen. In Hamburg werden rund 1/3 aller Orientteppiche Weltweit eingelagert. Ein erhabenes Gefühl, wenn man dann so durch die Speicherstadt marschiert oder?

Sonnenuntergang Alster Hannover

Jungs mit Angel Hamburg

Liebesschlösser Hamburg

Noch mehr Anregungen, tolle Spaziergänge und Must Do´s findet ihr im Hamburg Reiseführer des Michael Müller Verlags, den ich euch nur ans Herz legen kann.

Des weiteren hat meine liebe Bloggerkollegin Anuschka einige Wochen in Hamburg verbracht und ebenfalls eine tolle Serie über die Stadt geschrieben. Schaut doch mal bei Rosas Reisen vorbei.

Fritz Kola Hamburg


Dies ist mittlerweile schon der dritte Teil meiner Reiseführer Serie. Die ersten beiden Artikel findet ihr hier und hier. In den kommenden Wochen folgen noch viele weitere Artikel, ihr dürft gespannt sein!

7 Kommentare

  1. Hey Lynn,

    das ist ja lieb, dass du mich hier empfiehlst! Hamburg hat es mir auch echt angetan und die Buchhandlung Land und Karte hab ich ja auch besucht: Für Reiseverrückte ein echtes Muss!

    Liebe Grüße
    jetzt wieder aus dem langweiligen Köln 😉
    Rosa

  2. Pingback: Mein 2015 - Jahresrückblick - Lieschenradieschen Reist

  3. Pingback: Hannover von oben - ein Stadtrundgang

  4. Pingback: Hamburg - Zu Gast beim König der Löwen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.