Spartipps für Venedig

Spartipps für Venedig

Oh du wunderbares Venedig. Vermutlich gibt es kaum eine Stadt, über die mehr gesungen, geschrieben, gemalt und fotografiert wurde. Jährlich zieht es tausende von Besucher*innen nach Venedig und das nicht ohne Grund. Auch ich bin dem Charme des Canal Grande, der vielen kleinen Wasserstraßen, engen Gassen und dem regen Treiben auf dem Markusplatz verfallen. Ein Besuch der Stadt kann allerdings auch ganz schön teuer werden und deshalb kommen hier meine Spartipps für Venedig gepaart mit meinen allerliebsten Bildern.

Wäsche die in luftiger Höhe zwischen den engen Gassen von Venedig gespannt ist.

Spartipps für Venedig – gibt es die überhaupt?

Und ob! Ein Besuch in Venedig muss nicht unbedingt teuer sein und auf den Charm der Stadt muss man dabei auch ganz sicher nicht verzichten. Vorab allerdings der kleine Disclaimer, ja auch ich habe für 8€ einen Cappuccino auf dem Markusplatz getrunken. Und ja, auch meiner Begleitung und mir hat eine freche Möwe den Keks gestohlen (ist dies möglicherweise der Grund, warum man standartmäßig einen kleinen Käfig für seine Kekse bekommt? Mich beschleicht das leise Gefühl, dass dies häufiger vorkommt).

Uns war allerdings auch voll bewusst, dass man an anderen Ecken günstiger einen Kaffee trinken kann. Für die 8€ bekommt man allerdings aber nicht nur einen guten Cappuccino, sondern kann auch dem regen Treiben auf dem Markusplatz folgen, all das gepaart mit der wunderbaren Kulissen des Dogenpalastes und des Markusdoms. Nun aber genug geschwärmt, kommen wir zu den echten Spartipps für Venedig.

Der wunderschöne Markusplatz von Venedig.
8€ Cappuccino auf dem Markusplatz in Venedig.

Augen auf bei der Hotelwahl

Hotels innerhalb der Altstadt von Venedig sind erfahrungsgemäß teurer, als wenn man sich etwas außerhalb einbucht. Wir sind mit unserem Camper nach Venedig gefahren und sind auf dem Campingplatz Miramare untergekommen. Dieser Platz liegt auf der Lido di Jesolo, nicht unweit des Fähranlegers Punta Sabbioni. Für rund 30€ die Nacht konnten wir dort nicht nur einen mediterranen Stellplatz genießen, sondern auch den Pool nutzen oder mit einem kostenlosen Shuttle zum nahgelegenen Strand fahren. Die Fähren nach Venedigen verkehren im halbstündigen Takt und die 30-minütige Überfahrt ist nur als schön zu bezeichnen.

Die Überfahrt hat für die Hin- und Rückfahrt 15€ gekostet und die Fähren verkehren bis tief in die Nacht.

Wenn du lieber ein Hotel bevorzugst, lohnt es sich zum Beispiel in Lido di Venezia zu suchen. Von dort aus gibt es ebenfalls gute Fährverbindungen und im besten Fall schaut man vom Hotelzimmer direkt auf Venedig. Oftmals sind dort auch die Restaurants günstiger als direkt in der Altstadt von Venedig. Mit diesen Spartipps für Venedig wird auch gleich der 8€ Cappuccino erschwinglicher.

Überfahrt mit der Vaporetto von Punta Sabbioni nach Venedig.

Essen gehen in Venedig

Keine Angst, wenn dich beim Bummeln durch die Gassen der Hunger überkommt. Man kann auch innerhalb von Venedig recht gut essen. Dafür lohnt es sich einfach, etwas abseits der beliebten Touristenströme zu suchen. Eine Pizza auf die Faust bekommt man für 2€ – 3€ und es verstecken sich auch einige Supermärkte in den alten Gebäuden der Lagunenstadt.

Auch in der fußläufigen Nähe zu unserem Campingplatz gab es ein hervorragendes Restaurant, in dem das Preis-Leistungsverhältnis stimmt. Von der Terrasse hatten wir einen wunderbaren Blick auf den Sonnenuntergang über den Lagunen von Venedig.

Ein Spartipp für Venedig ist außerhalb der Touristenströme zu essen.
Kleine Trattoria in Venedig.

Kostenlose Sehenswürdigkeiten

Von außen ist sowieso erstmal alles gratis zu betrachten und ich bin aus dem Fotografieren gar nicht mehr herausgekommen. Es gibt allerdings auch einige Spartipps für Venedig, um die Stadt vom Wasser oder aus luftiger Höhe zu bestaunen.

Venedig von oben

Ich liebe es eine Stadt von oben zu betrachten. Kostenlos geht dies zum Beispiel vom Kaufhaus DFS. Dort kann man sich einen Slot buchen und hat die Möglichkeit, auf die Dachterrasse zu gehen. Hier geht’s zum Buchungslink. Die Terrasse ist von 10:30 Uhr bis 18:30 Uhr geöffnet. Je nach Jahreszeit kann man von dort aus auch den Sonnenuntergang über Venedig betrachten. Einfach wunderbar!

Venedig vom Wasser

Die Preise der Gondeln in Venedig sind stark reguliert und liegen bei 80€ pro Fahrt. Teilt man sich dies mit mehreren Leuten ist der Preis sicherlich in Ordnung, alleine zu zweit ist es aber schon wieder deutlich teurer. Wer nicht auf eine Fahrt zumindest auf dem Canal Grande verzichten möchte, kann dies auch mit den regulären Fähren tun, die dort verkehren. Die Vaporetto, wie die Fähren in Venedig genannt werden, fahren berühmte Sehenswürdigkeiten wie die Rialtobrücke oder den Markusplatz an. Auch hier ergeben sich zahlreiche und schöne Fotomotive.

Geschäftiges Treiben auf dem Canal Grande in Venedig.

Ich hoffe meine Spartipps für Venedig machen Lust auf einen Besuch der Lagunenstadt und du lässt dich mindestens genauso dolle verzaubern, wie ich bei meinem Besuch im September 2020.

Was man in Venedig allerdings vermeiden sollte, das hat Daniel von Fernwehblog zusammengefasst. Hier… gehts zum Artikel.

Warst du vielleicht auch schon mal in Venedig und hast weitere Tipps? Ich freue mich auf dein Kommentar.

Blick auf die Lagune von Venedig.
3 Kommentare
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
Schaue alle Kommentare an
Gast
2 Monate zuvor

Ich kann mich auch erinnern, dass ich irgendwo günstig Döner oder Pizza bekommen habe, und ansonsten bin ich zum Supermarkt gegangen.
Mein größter Spareffekt lag darin, dass ich einen Couchsurfing-Gastgeber in Venedig gefunden hatte, bei dem ich kostenlos übernachten konnte. Das war allerdings ein Riesenglück, denn Enrico sagte mir, dass er fast jeden Tag Anfragen bekommt und nur eine pro Monat annimmt.
Das Glück wurde noch dadurch gesteigert, dass Enrico bei der Biennale arbeitete und mich in das Büro direkt nebem dem Markusplatz nahm. Von der Dachterrasse da oben hat man echt den allerbesten Blick auf die Einfahrt in den großen Kanal.

[…] atmosphärisch sind ebenfalls die Beschreibungen von Venedig, Skopje und all den anderen Schauplätzen des Romans. Sofort fühlt man sich wieder zurückversetzt […]