Te Araroa – Der lange Weg

Te Araroa – Der lange Weg

Gut gesagt:

“Und da lag ich nun wohl gesättigt, leicht angetrunken in meinem Zelt in Havelock, mit zwei neuen liebgewonnenen Freunden in meiner Nähe und einem Lächeln auf den Lippen. Es stimmte: Weihnachten war nicht dasselbe.”

Darum gehts in Te Araroa – Der lange Weg

Autorin Ann Kathrin Saul macht gerade eine schwere Zeit durch, als sie beschließt auf dem Te Araroa 3.000 Kilometer durch Neuseeland zu wandern. Dafür gibt sie ihren Job auf, verkauft ihr Haus und verabschiedet sich von Freunden und Familie. Nachdem erst ihre Mutter gestorben ist und sich dann ihr Partner von ihr trennt, verbindet sie nur noch wenig mit ihrem zu Hause. In Neuseeland findet sie Stück für Stück zu alter Lebensfreude wieder, auch wenn das bedeutet, sich von Mücken zerstechen zu lassen, durch knietiefen Matsch zu wandern und den einen oder anderen Fluss zu durchqueren.

Gefällt weil

Te Araroa – der lange Weg zum Glück kein klassisches Selbstfindungsbuch ist. Auch wenn die Autorin Ann Kathrin Saul langsam wieder zu sich selbst findet und damit natürlich auch anderen Mut macht, wird doch auf platte Parolen verzichtet. Der Weg hat eine heilende Wirkung, mit all seinen Auf und Abs und das kann ich mir sofort vorstellen. Wer kennt es nicht, man verbringt einen Tag in der Natur und sofort sind die Batterien wieder aufgeladen? So anstrengend der Te Araroa auch sein mag, es scheint als hätte er seine eigene Magie.

Dadurch das es eine wahre Geschichte ist, wird man von Anns Geschichte und ihren Begegnungen auf dem Trail nochmal ganz anders berührt. Ich habe das Buch an wenigen Tagen durchgelesen und war gefesselt davon, wie es ihr wohl auf dem Weg gehen mag. Auch ich habe schon einige Mehrtageswanderungen mitgemacht und kann mir nur zu gut ihren Schmerz vorstellen. Auf der anderen Seite weiß ich aber auch, das man kaum mehr im Hier und Jetzt sein kann und das die Landschaft und seine Bewohner*innen immer wieder entschädigen.

Alles in allem ist Te Araroa – Der lange Weg ein Buch für alle die sich entweder für Neuseeland interessieren, ebenfalls Fernwanderungen mögen und sich ganz simple daran erfreuen können, wie ein Mensch ihren Lebensmut wieder findet. Daumen hoch für dieses wirklich unterhaltsame und spannende Buch!

Te Araroa – der lange weg

Te Araroa – Der lange Weg
Fremdes Neuseeland
304 Seiten | Broschur
ISBN:  978-3-95503-098-8
16,50€ (D) über Mana Verlag


Disclaimer: Dieses Buch wurde mir freundlicherweise vom Verlag zum Rezensieren zur Verfügung gestellt. Dafür erstmal ein herzliches Dankeschön. Wie immer gilt aber, das Geschriebene spiegelt meine eigene Meinung wieder. Sollte mir etwas nicht gefallen, sage ich das auch. Ansonsten suche ich mir selber aus, welches Buch ich rezensieren möchte. Das heißt du wirst auf Lieschenradieschen nur authentische Leseberichte finden, die meinen eigenen Interessen entsprechen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte bestätige, dass du das Folgende zur Kenntnis genommen hast: In diesem Formular werden Name, E-Mail-Adresse und Inhalte erfasst, damit ich die Kommentare auf der Website verfolgen kann. Weitere Informationen findest du in meiner Datenschutzerklärung, in der du erfährst, wo, wie und warum ich deine Daten speichere.