40 Tage Georgien – Rezension

40 Tage Georgien – Unterwegs von Tiflis bis ans Schwarze Meer
Rezension

[Werbung, da kostenloses Rezensionsexemplar vom Verlag]

Gut gesagt:

“Es war zu wenig für eine richtige Supra. Es war einfach nicht anders möglich. Du weißt es ja selbst: Es war spontan. Der Bruder hatte die Idee.” Dem stimmen sofort auch alle anderen zu: “Hätten wir gewusst, dass ein Gast kommt, hätten wir es besser vorbereitet…” “Aber”, betone nun ich, “es war die erste Supra in meinem ganzen Leben. Und sie war sehr, sehr gut. Anders kann ich es gar nicht sagen. Und mit einer ersten Supra ist es wie mit der ersten Liebe. Die vergisst man nie. Ich bin sehr glücklich. Vielen Dank. Besser geht es nicht.”

Darum geht es in 40 Tage Georgien

Autorin Constanze John reist in ihrem Buch 40 Tage Georgien mit uns Leser*innen im Gepäck, durch das Land zwischen Orient und Okzident. Dabei ist sie zu Gast bei herzensguten Menschen, begibt sich auf die Suche nach der bewegten Vergangenheit Georgiens und erlebt die wunderschöne Naturlandschaft.

Einer Legende nach bekam Georgien das schönste Fleckchen Erde durch einen Zufall zugeteilt. Als Gott die Erde aufteilte, feierten die Georgier*innen gerade und verpassten somit die Zuteilung. Alle Erdteile waren bereits vergeben, aber es gelang ihnen, dank ihres besonderen Charms, Gott gnädig zu stimmen. Er überließ ihnen das schönste Stück Erde, was er eigentlich für sich selbst vorgesehen hatte – Georgien.

Gefällt weil:

Georgien schon lange auf meiner Reiseliste steht und 40 Tage Georgien ein toller Einstieg ist, um einen Eindruck über dieses Land zu bekommen. Die Autorin Constanze John schafft es geschickt Gegenwart und Vergangenheit zu verstricken. So zeichnet sie in lebendiges Bild von Georgien und seinen Bewohner*innen. Mir gefällt besonders gut, wie sie immer wieder auch Literatur und Poesi zum Thema macht und diese mit ihren Erlebnissen paart. Genauso passend finde ich auch die zahlreichen Bilder, die immer wieder im Buch auftauchen. Fast würde ich mir hier wünschen, diese in Farbe zu sehen, um ein noch bunteres Bild von Georgien zu bekommen.

Besonders spannend finde ich auch, welche wunderschönen Wörte die georgische Sprache hervorbringt. So etwa die Minutenwelt, die immer wieder thematisiert wird. Minutenwelt wird als Begriff verstanden, um die Vergänglichkeit der Welt zu thematisieren. Neben diesen kleinen Feinheiten erfährt der Lesende auch ganz nebenbei noch, was er für eine eigene Reise nach Georgien wissen sollte. In diesem Sinne ist 40 Tage Georgien ein rundum gelungenes Buch für alle, die sich für Georgien interessieren oder sogar eine Reise dorthin planen bzw. vielleicht auch schon ihr Herz an dieses kleine Land verloren haben.

40 Tage Georgien

40 Tage Georgien
– Unterwegs von Tiflis bis ans Schwarze Meer
416 Seiten | Taschenbuch mit zahlreichen Bildern
ISBN: 9783770182930
14,99€ (D) über DuMont Reiseabenteuer


Disclaimer: Dieses Buch wurde mir freundlicherweise vom Verlag zum Rezensieren zur Verfügung gestellt. Dafür erstmal ein herzliches Dankeschön. Wie immer gilt aber, das Geschriebene spiegelt meine eigene Meinung wieder. Sollte mir etwas nicht gefallen, sage ich das auch. Ansonsten suche ich mir selber aus, welches Buch ich rezensieren möchte. Das heißt du wirst auf Lieschenradieschen nur authentische Leseberichte finden, die meinen eigenen Interessen entsprechen.

2 Kommentare

  1. Danke für die Rezension, Lynn. Georgien steht auch schon lange auf meiner Reisewunschliste ;)
    Liebe Grüße,
    Antje

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte bestätige, dass du das Folgende zur Kenntnis genommen hast: In diesem Formular werden Name, E-Mail-Adresse und Inhalte erfasst, damit ich die Kommentare auf der Website verfolgen kann. Weitere Informationen findest du in meiner Datenschutzerklärung, in der du erfährst, wo, wie und warum ich deine Daten speichere.