Kategorie: Bücher

Die schönsten Reisebücher, von mir zusammengestellt und liebevoll rezensiert

“The more that you read, the more things you will know. The more that you learn, the more place you´ll go.”

  • Dr.Seuss

Die Nickel Boys

Cover des Buches Die Nickel Boys

Die Nickel Boys
Rezension

Gut gesagt

Die reale Welt erteilte ihm aber weiterhin Lektionen: Du sollst nicht lieben, denn man wird dich im Stich lassen; du sollst nicht vertrauen, denn man wird dich verraten; du sollst nicht aufbegehren, denn man wird dich Mores lehren. Er hatte die hehren Maximen trotzdem noch im Ohr: Liebe, und man wird deine Liebe erwidern; vertraue auf den Pfad der Rechtschaffenheit, und er wird dich zur Erlösung führen; kämpfe, und die Dinge werden sich ändern. Er hatte niemals zugehört, niemals wahrgenommen, was er vor Augen gehabt hatte, und nun hatte man ihn komplett aus der Welt gerissen. Die einzigen Stimmen waren die der Jungs unten, Rufe und Lachen und ängstliche Schreie, als würde er in einem trostlosen Himmel schweben.

Die Nickel Boys, Seite 2018
Weiterlesen

Unterwegs in Albanien

Cover des Buches Unterwegs in Albanien

Unterwegs in Albanien – Meine Reise durch ein unbekanntes Land
Rezension

Gut gesagt:

In den vier Monaten, in denen Aida und ich für dieses Buch unterwegs waren, hielt das Auto (mit einer einzigen Ausnahme) immer durch und trug uns in die entlegensten Winkel Albaniens – mit Hin- und Rückreise über 10 000 Kilometer weit. Es parkte unter Palmen und am Strand, in Tiefgaragen und abgelegenen Bergdörfern, neben bröckelnden Ziegelsteinbauten und in vornehmen Diplomatenvierteln. Die meiste Zeit war die Dachluke offen, denn in keinem Land Europas scheint die Sonne öfter und länger als hier, nämlich bis zu 300 Tage im Jahr.

Unterwegs in Albanien, Seite 15
Weiterlesen

Slow Train – Eine Liebeserklärung ans Zugfahren in Europa

Cover des Buches Slow Train von Tom Chesshyre

Slow Train – Eine Liebeserklärung an Europa heute in 25 Stationen
Rezension

Gut gesagt:

Auf einer Reise mit dem Zug durch Europa gibt es viele Gelegenheiten, um Fragen zu stellen. Man hat sich eine Fahrkarte gekauft, und der Kontinent wartet. Man kann sich umsehen und machen, was man will. Man lässt sich von den Schienen irgendwo hinbringen, und dann lässt man die Dinge geschehen.

Slow Train, Seite 87
Weiterlesen

Menschwerdung eines Affen

Cover des Buches Menschwerdung eines Affen von Heike Behrend

Menschwerdung eines Affen – Eine Autobiografie der ethnografischen Forschung
Rezension

Dieser Beitrag enthält Affiliate Links

Gut gesagt

Während Estons Lebensgeschichte eine gradlinige Erfolgsgeschichte ist, ist die meine eher brüchig, schlägt immer wieder verschiedene, sich manchmal überkreuzende Richtungen ein; es gibt Rückfälle und Irrungen; Missverständnisse, Konflikte und Fehlleistungen stehen im Vordergrund, die bei Eston völlig ausgespart bleiben. Während er sein Leben gelebt hat, kann ich auf fast unverschämte Weise (so kommt es mir vor) mit dem Schreiben über meine verschiedenen Feldforschungen noch einmal viele Leben leben.”

Menschwerdung eines Affen, Seite 249
Weiterlesen

Dieses entsetzliche Glück von Annette Mingels

Cover des Buches Dieses entsetzliche Glück von Annette Mingels

Dieses entsetzliche Glück
Rezension

Gut gesagt:

Sie hatte gelacht, aber irgendetwas in ihrer Stimme hatte Dan verraten, dass es ihr wichtig war, dass diese Geschichte stimmte. Er hatte ihren Mann Robert angeschaut, der den ganzen Abend seltsam abwesend gewirkt hatte, und dann hatte er sie alle der Reihe nach angesehen: Ruben, Masha, Stuart. Louisa und Toby. Amy und Robert mit ihrer Totcher Anna, und Isabelle. Am liebsten hätte er ein Foto von ihnen gemacht, von diesem Moment, in dem sie sich nah waren, mit dem Essen auf dem Tisch und dem großen Hund daneben, der lauerte, ob auch für ihn etwas abfiele. Das war es, was sie hatten, fühlte er, diesen Moment und den nächsten. Was danach kommen würde, würde man sehen.

Dieses entsetzliche Glück, Seite 178
Weiterlesen

Von Monstern und Mythen – Eine Reise zu Europas wilden Geschichten

Cover des Buches Von Monstern und Mythen von Nicholas Jubber

Von Monstern und Mythen – Eine Reise zu Europas wilden Geschichten
Rezension

Gut gesagt:

Weder in der Schule in Jerusalem noch in der von Panzern und Tränengas geprägten Atmosphäre des Westjordanlands hatte ich mich jemals so fremd gefühlt. Und nun, bei der Lektüre der Odyssee so viele Jahre später, kam mir dieses Gefühl des Fremdseins in der Heimat erneut. Das ist eines der größten Risiken jeder Reise: dass man sein Zuhause gar nicht mehr wiedererkennt.

Von Monstern und Mythen, Seite 66
Weiterlesen