Kategorie: Bücher

Die schönsten Reisebücher, von mir zusammengestellt und liebevoll rezensiert

“The more that you read, the more things you will know. The more that you learn, the more place you´ll go.”

  • Dr.Seuss

Reinhold Messners “Gehe ich nicht, gehe ich kaputt”

Cover des Buches gehe ich nicht, gehe ich kaputt von Reinhold Messner

Rezension
“Gehe ich nicht, gehe ich kaputt” – Briefe aus dem Himalaja

Gut gesagt:

Nach all den Monaten, die ich in geschlossenen Räumen zubrachte, gehe ich mich nun bei diesem Anmarsch zum Nanga Parbat wieder frei. Als hätte ich schon fast vergessen, daß es in der Wildnis um das Wesentliche geht. Die Natur macht aus Funktionseinheiten wieder Menschen. Nicht das Bergsteigen an sich ist ein Gesundbrunnen für mich, oft reicht eine unverbrauchte Landschaft, in die ich mich hineinbewegen kann, und ich bin glücklich. Gehe ich nicht, gehe ich kaputt.

Brief von Reinhold Messner an Max in “Gehe ich nicht, gehe ich kaputt” – Seite 173
Weiterlesen

aWay – Per Anhalter von London nach Australien

Cover des Buches aWay von Nic Jordan

Rezension
aWay – Wie ich nichts mehr zu verlieren hatte und per Anhalter von London nach Australien reiste

Gut gesagt:

Nimm jeden Tag, so wie er sich vor deinen Füßen entrollt, denn man kann äußere Einflüsse nicht verändern, sondern nur seine Einstellung zu diesen. Nichts wird jemals ehrlicher zu dir sein als deine eigene Intuition. Streif deine Schuhe von den Füßen, und fang an zu fühlen. Hör manchmal einfach auf zu denken und fühle. Vertraue auf den Ruf und finde deinen Weg dahin. Was hast du schon zu verlieren?

aWay – Seite 408
Weiterlesen

How to Camp – der Guide zur großen Freiheit

Cover des Buches How to Camp von Marie Welsche und Martin Bliss

Rezension
How to Camp – der Guide zur großen Freiheit

Gut gesagt:

Als Camper lebt man mit den Sonnenzeiten. Uhrzeiten und Tage spielen kaum eine Rolle. Was zählt ist das Hier und Jetzt. Planungen werden spontan gemacht oder wieder verworfen. Trotzdem, morgen musst du das Wasser auffüllen, das Mückennetz an der Tür reparieren und den Ölstand prüfen. Denn bald geht´s weiter. An einen neuen Ort, an dem neue Abenteuer warten.

How to Camp, Seite 16
Weiterlesen

Afrotopia – den Kontinent neu denken

Cover des Buches Afrotopia von Felwine Sarr

Rezension
Afrotopia – den Kontinent neu denken

Gut gesagt:

Eine Utopie zu begründen heißt gerade nicht, sich einer süßen Träumerei hinzugeben. Es geht vielmehr darum, Räume des Reellen zu konzipieren, die dann denkend und handelnd herbeizuführen sind; die Anzeichen und die ersten Keime dieses Reellen sind in der Gegenwart auszumachen, damit sie befördert werden können. Afrotopia ist eine aktive Utopie, die es sich zur Aufgabe macht, die gewaltigen Möglichkeitsräume innerhalb der afrikanischen Wirklichkeit aufzustöbern und sie fruchtbar werden zu lassen.

Afrotopia, Seite 14
Weiterlesen

Afropäisch – Eine Reise durch das schwarze Europa

Cover des Buches Afropäisch von Johny Pitts

Rezension
Afropäisch – Eine Reise durch das schwarze Europa

Gut gesagt:

Als ich den Ausdruck “afropäisch” zum ersten Mal hörte, regte er mich dazu an, mich selbst als komplett und ohne Bindestrich zu begreifen. Hier war ein Raum, in dem das Schwarzsein an der Gestaltung einer allgemeinen europäischen Identität beteiligt war. Der Begriff eröffnete die Möglichkeit, in und mit mehr als einer Idee zu leben: Afrika und Europa oder, in einem weiteren Sinne, mit dem globalen Süden und dem Westen, ohne gemischt-dies, halb-jenes oder schwarz-anders. Die Möglichkeit, dass schwarz zu in Europa nicht mehr unbedingt bedeutet, ein Immigrant zu sein.

Afropäisch, Seite 15
Weiterlesen