Kenia Valley

Kenia Valley – Rezension

[Werbung, da kostenloses Rezensionsexemplar vom Verlag]

Gut gesagt:

“Ich fuhr gerne von der Hauptstraße ab und über die Ebenen. Um mich herum flaches, ausgetrocknete Flussbetten, Felsen und verlassene Dörfer mit Massai-Hütten. Manchmal sah ich hoch über mir einen Adler schweben, sah, wie seine Federn von einer Brise aufgewirbelt wurden, die den Boden nie erreichte. Und manchmal war gar nichts in Sicht – keine Vögel, kein Wild, keine Menschen – die Welt riesig und vollkommen still.

Darum gehts in Kenia Valley

In den goldenen Zwanziger Jahren verschlägt es den fünfzehnjährigen Theo zusammen mit seinen Eltern und seiner Schwester Maud nach Kenia. Dort lernt er den deutlich älteren Freddie und seine Geliebte Sylvie kennen. Sofort fühlt sich Theo vom extravaganten Lebensstil der beiden Liebenden angezogen. Obwohl die Eltern es nicht billigen, wird er immer weiter in einen Strudel aus Champagner, Partys und Drogen eingesogen. Vor allem die wunderschöne Sylvie hat es Theo angetan und so wird ihre exzentrische Welt auch sein Zuhause. 

Nach seinem Studium in Englant, kehrt Theor schließlich nach Kenia zurück. Dort muss er feststellen, dass nichts mehr so ist, wie es einmal war. Der Krieg steht kurz bevor, seine Freunde sind älter geworden und auch seine Schwester hat ihren ganz eigenen Kopf. Schlussendlich muss Theo sich entscheiden, was der richtige Weg für ihn ist.

Gefällt weil

mir Bücher gefallen, die mich an The Great Gatsby erinnern und Kenia Valley ist ein solches. Auch wenn die Zwanziger Jahre nun wirklich nicht zu allen gut waren – ganz besonders nicht zur lokalen Bevölkerung damals in Kenia – ist es doch eine Zeit, die mich fasziniert. Deshalb konnte ich mich wohl auch sofort in den extravaganten Lebensstil versetzen, den Autorin Kat Gordon in Kenia Valley beschreibt.

Die Autorin selbst hat in Kenia gelebt und das merkt man ihrem Roman auch an. Die Landschaften, Städte, Menschen und Tiere sind sehr lebhaft beschrieben und ich konnte mir gut vorstellen, direkt unter ihnen zu sein. Gemeinsam mit einer wirklich spannenden Story ist Kenia Valley der perfekte Page Turner.

An manchen Stellen mögen die Charakter wohl etwas überzeichnet sein, aber das macht eben auch einen Roman aus. Manchmal muss eben nicht alles an der Realität sein, um zu begeistern. Alles in allem ist Kenia Valley ein Buch, welches alle guten Zutaten wie Freundschaft, Liebe und Sehnsucht in sich vereint. Für mich zu recht eine der spannendsten Neuerscheinungen in 2018. 

Kenia Valley

Kenia Valley
Kat Gordon
Übersetzung von Mayela Gerhardt
432 Seiten | Gebunden mit Schutzumschlag
ISBN:  978-3-455-00277-5
20,00€ (D) über Hoffmann und Campe


Disclaimer: Dieses Buch wurde mir freundlicherweise vom Verlag zum Rezensieren zur Verfügung gestellt. Dafür erstmal ein herzliches Dankeschön. Wie immer gilt aber, das Geschriebene spiegelt meine eigene Meinung wieder. Sollte mir etwas nicht gefallen, sage ich das auch. Ansonsten suche ich mir selber aus, welches Buch ich rezensieren möchte. Das heißt du wirst auf Lieschenradieschen nur authentische Leseberichte finden, die meinen eigenen Interessen entsprechen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.