Wandern auf der Rota Vicentina: Tag 3 auf dem Fisherman´s Trail

Wandern auf der Rota Vicentina: Tag 3 auf dem Fisherman´s Trail – von Almograve nach Zambujeira do Mar

Das man sich das Wetter nicht immer aussuchen kann, stellen wir bei der dritten Etappe auf dem Fisherman´s Trail fest. Es regnet in Strömen und das auf ungefähr 22 Kilometern. Damit ist die Etappe nicht nur die längste auf unserer Wanderung auf dem Fisherman´s Trail, sondern auch regenreichste. Ob wir den Kopf haben hängen lassen, beschreibe ich in der 3.Episode zur Wanderung auf der Rota Vicentina in Portugal.

Von Regenponchos und der Suche nach Motivation

Die dritte Etappe auf dem Fisherman´s Trail

Unser Wecker klingelt um 6 Uhr morgens und ich schrecke aus einem erstaunlich erholsamen Schlaf hoch (warum es eigentlich vorprogrammiert war, das die Nacht nicht erholsam wird, kannst du hier… nachlesen). Das wir so früh aufstehen, hat gleich mehrere Gründe. Zum einen ist eine Regenfront angesagt und wir wollen das Zelt im trockenen abbauen und zum anderen ist die dritte Etappe des Fisherman´s Trail mit 22 Kilometern auch die längste und es lohnt sich, früh los zu gehen.

Der Blick in den Himmel offenbart uns regenschwere, graue Wolken. Zwar können wir die ersten Kilometer noch trocken absolvieren, aber die Schlechtwetterfront sitzt uns im Nacken. Trotz allem ist die Landschaft atemberaubend! Um eine Felsnadel, die mehr oder weniger senkrecht aus dem Meer ragt, kreisen Störche, während unten das Meer unermüdlich an die Küste peitscht. Manche Momente lassen sich allerdings nicht mit der Kamera festhalten und so genieße ich einfach nur den Augenblick.

Treffpunkt Dorfbar – Wir suchen Schutz in Cavaleiro

Kurz vor der kleinen Ortschaft Cavaleiro fängt es dann tatsächlich richtig an zu schütten. Gerade so können wir uns noch in die kleine Dorfbar retten, die gerade geöffnet haben muss. Nach und nach trudeln die ersten Dorfbewohner*innen ein und der neuste Klatsch und Tratsch wird verbreitet.

Wir nutzen die Kaffeepause um zu überlegen, wie es weiter gehen soll. Schließlich sind wir gerade mal auf der Hälfte des Weges und nach Zambujeiro do Mar sollten wir noch gut einige Stunden gehen. Schlussendlich buchen wir uns dann im Zielort ein Zimmer in einem Hostel. Die Aussicht auf eine warme Dusche und die Möglichkeit die Kleidung zu trocknen, sollte mich dann den restlichen Weg motivieren.

Auch Leuchttürme führen manchmal in die Irre

Als wäre das Wetter nicht schlimm genug, müssen wir uns natürlich auch noch verlaufen. Hinter dem Ortsausgang von Cavaleiro befindet sich ein wunderschöner Leuchtturm. Da wir uns diesen anschauen wollten, haben wir den Weg der dritten Etappe des Fisherman´s Trail verlassen und sind direkt dorthin gegangen. Was uns nicht bewusst war ist, der Wanderweg wäre so oder so am Leuchtturm vorbei gegangen und so sind wir nochmal zwei extra Kilometer gelaufen.

Aber ärgern bringt nichts und so gehen wir Schritt für Schritt unserem warmen Bett in Zambujeira do Mar entgegen. Zum Ende hin wird der Regen immer doller und dichter. Zum Glück erweist mir das Regencape meiner Mama gute Dienste und ich überstehe es mehr oder weniger trocken. 

Rutschpartie auf den letzten Metern

Tatsächlich sind die letzten Kilometer der dritten Etappe auf dem Fisherman´s Trail nicht ohne. Bevor es direkt in den Ort geht, führt der Wanderweg nochmal durch den Hafen durch. Dazu muss man einen wirklich steilen Weg hinab kraxeln, dessen einzige Sicherung aus einem Stahlseil besteht. Mit Rucksack und bei Regen eine echte Herausforderung.

Von dort war es dann allerdings wirklich nicht mehr weit und ich war heilfroh am Ortschild von Zambujeira do Mar zu sein. Leider konnten wir in unser Hostel noch nicht gleich einchecken, aber die Wartezeit mit einer Pizza im Trockenen der Pizzeria zu verbringen war sicherlich auch nicht das Schlechteste.

Ein paar Fakten zur dritten Etappe auf dem Fisherman´s Trail von Almograve nach Zambujeira do Mar

Kilometer: Von Almograve nach Zambujeira do Mar sind es 22 Kilometer. Verpflegen kann man sich im Start- und Zielort, sowie ziemlich auf Hälfte in Cavaleiro. 

Höhenmeter: Aufstieg insgesamt 203m und Abstieg 193m. 

Orientierung: Der Weg ist sehr gut ausgeschildert. Da man im Grunde das Meer auch immer zu seiner Rechten haben muss, kann man sich gar nicht verlaufen. Gute Trittsicherheit ist allerdings ein Muss!

Übernachtung: In Almograve gibt es wohl einige Unterkünfte. Allerdings haben andere Wanderer*innen erzählt, das sie sich nur bedingt wohlgefühlt haben. Wir haben diese Nacht im Zelt hinter Almograve verbracht. Wie immer gilt beim Wildcampen: Hinterlasse nichts als deine Fußspuren, baue nicht vor Sonnenaufgang dein Nachtlager auf und weiter gehts am nächsten Morgen so früh wie möglich.

In Zambujeira do Mar haben wir im Hakuna Matata Hostel übernachtet und waren sehr zufrieden. Nett eingerichtet, zentral gelegen und vor allem die Duschen sind ein Traum.

Ich hoffe du hattest Freude an meiner dritten Etappenbeschreibung zum Wandern auf der Rota Vicentina. Es lässt sich allerdings nur ansatzweise darstellen, wie schön die Natur auf dem Fisherman´s Trail ist und welche Kraft der Atlantik hat. Vielleicht mache ich dir ja Lust den Trail mal selber zu gehen. Falls du Fragen hast schreib sie doch gerne in die Kommentare oder lass mir eine Nachricht zukommen. Ich freue mich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte bestätige, dass du das Folgende zur Kenntnis genommen hast: In diesem Formular werden Name, E-Mail-Adresse und Inhalte erfasst, damit ich die Kommentare auf der Website verfolgen kann. Weitere Informationen findest du in meiner Datenschutzerklärung, in der du erfährst, wo, wie und warum ich deine Daten speichere.