Du musst verrückt sein, wenn du trotzdem glücklich bist

Hand die das Buch Du muss verrückt sein, wenn du trotzdem glücklich bist von Kopano Matlwa in den Händen hält

Du musst verrückt sein, wenn du trotzdem glücklich bist

Gut gesagt:

“In den Nächten lernt man viel: Wenn man beim Pinkeln heult und den Kopf dabei zwischen die Knie hängen lässt, dann sammeln sich die Tränen in den Wimpern, so dass man auf dem zurück zur Station keine Schlieren im Gesicht, sondern Sterne vor den Augen hat.”

Darum geht’s in Du musst verrückt sein, wenn du trotzdem glücklich bist

Masechaba ist Assistenzärztin in einem Krankenhaus in Johannesburg. Nicht nur dass sie täglich mit den Herausforderungen einer Mangelversorgung an Kapazitäten und medizinischem Equipment zu kämpfen hat, nein, sie trägt in sich selbst noch einen tiefen Schmerz. Diesen tauft sie auf den Namen “die Bestie” und versucht ihn mit aller Kraft in ihren Alltag zu integrieren.

Mit überwältigender Intensität stellt sie sich immer wieder den großen Fragen im Leben. Wofür lohnt es sich zu kämpfen? Für ein gerechtes System? Für ihre beste Freundin Nyasha aus Simbabwe, die einer zunehmenden Ausländer*innenfeindlichkeit gegenübersteht? Oder für sich selbst und das eigene Glück?

Mit Du musst verrückt sein, wenn du trotzdem glücklich bist zeichnet die Autorin Kopano Matlwa das faszinierende Portrait einer jungen Frau im gegenwärtigen Südafrika

Gefällt weil:

mich Masechaba in vielen der beschriebene Situationen an all die Schilderungen erinnert, die ich aus meinem kurzen Alltag in Südafrika kenne. Sie scheint vor einem Berg an Herausforderungen zu stehen, der sowohl ihren Klinikalltag betrifft als auch ihr Privatleben. Nach und nach zermürben sie diese Herausforderungen so sehr, dass die selbstbewusste Persönlichkeit einzugehen scheint.

Mit einer intensiven Spannung beschreibt Matlwa die Gefühlswelt der jungen Masechaba. Einst war sie ein wildes, rebellisches Mädchen, welches auf dem Weg zur Assistenzärztin irgendwann ihr altes Ich verloren hat und immer tiefer in den Bann der “Bestie” gezogen wird.

Die junge Generation Südafrikas hat das Glück, ohne die Fesseln der Apartheid aufgewachsen zu sein. Aber ist die Gesellschaft wirklich so frei, wie sie oftmals dargestellt wird? Noch immer sitzt die “color-line” tief und auch der Zunehmende Fremdenhass stellt vor neue Herausforderungen.

Du musst verrückt sein, wenn du trotzdem glücklich bist ist kein klassischer Roman, sondern springt immer wieder zwischen Vergangenheit und Gegenwart. Die Schilderungen Masechabas sind vor allem Gedankenfetzen, die nach und nach die Leser*innen immer tiefer in die Gedankenwelt der Südafrikanerin eintauchen lassen.

Der Roman lebt vor allem davon, ihn an einem Stück zu lesen. Erst so entfesselt sich die gesamte kreative Energie von Kopano Matlwa und erst so entfaltet sich auch die gesamte Gefühlswelt mit allen ihren Höhen und Tiefen von Masechaba. Zunächst war der Schreibstil etwas ungewohnt für mich. Als ich mich dann allerdings reingefunden hatte, war er genau richtig für die angestrebte Intention des Romans und ich habe die Lektüre sehr genossen.

Besonders interessant finde ich dabei, dass die Autorin selbst Ärztin ist, die in Südafrika gearbeitet hat. Vor allem diese Authentizität macht den Charm des Romans aus. Nicht zuletzt hinkt deshalb sicherlich auch nicht der Vergleich mit Chimamanda Ngozi Adichie, die eine ebenso großartige Schriftstellerin ist und einen kontemporären Blick auf Afrika (vor allem Nigeria) wirft.

Du musst verrückt sein, wenn du trotzdem glücklich bist ist deshalb ein Roman, der sowohl Menschen anspricht, die sich mit der bewegten Geschichte Südafrikas auseinandersetzen. Als auch für all diejenigen, die komplexe Erzählungen mögen und Charaktere, die sich tiefgründig entwickeln.

Du musst verrückt sein, wenn du trotzdem glücklich bist

Kopano Matlwa
Du musst verrückt sein, wenn du trotzdem glücklich bist
208 | Hardcover
ISBN: 978-3-442-75780-0
20,00€ (D) über Amazon [Affiliate Link]


Disclaimer: Dieses Buch wurde mir freundlicherweise vom Verlag zum Rezensieren zur Verfügung gestellt. Dafür erstmal ein herzliches Dankeschön. Wie immer gilt aber, das geschriebene spiegelt meine eigenen Meinung wider. Sollte mir etwas nicht gefallen sage ich das auch. Ansonsten suche ich mir selbst aus, welches Buch ich rezensieren möchte. Das heißt du wirst auf Lieschenradieschen reist nur authentische Leseberichte finden, die meine eigenen Interessen wiederspiegeln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte bestätige, dass du das Folgende zur Kenntnis genommen hast: In diesem Formular werden Name, E-Mail-Adresse und Inhalte erfasst, damit ich die Kommentare auf der Website verfolgen kann. Weitere Informationen findest du in meiner Datenschutzerklärung, in der du erfährst, wo, wie und warum ich deine Daten speichere.