Fernweh Harz – eine verblüffende Entdeckungsreise in das Mittelgebirge

Fernweh Harz

[Werbung] Historische Backsteingebäude, blaue Seen, tiefgrüne Fichtenwälder und in das Gestein schneidende, muntere Gebirgsbäche. Klingt das alles für dich nach einem perfekten Traumziel für die nächste Reise? Tatsächlich musst du gar nicht so weit in die Ferne schweifen, um all das zu erleben. Ganz nach dem Motto das Gute liegt so nah, lade ich dich ein, mit mir den Harz zu entdecken. Deutschlands Mittelgebirge hat nämlich so einiges Verblüffendes zu bieten und muss sich nicht hinter anderen internationalen Top Destinationen verstecken.

Fernweh Harz – Entdecke verblüffendes in Deutschlands Mittelgebirge

Ob wir 2020 noch Reisen ins Ausland unternehmen werden können, ist ungewiss. Und auch nach Corona Zeiten, wird sich unser Reisen sicherlich verändern. Dies hängt nicht nur mit dem Virus zusammen, sondern hoffentlich auch mit einem stärkeren Bewusstsein für unsere Umwelt und neuen Gedanken zur Nachhaltigkeit. Aus diesem Grund möchte ich in kommender Zeit einen verstärkten Schwerpunkt auf meine Heimat legen und lade dich dazu ein, unter dem Motto Fernweh Harz, das wunderschöne Mittelgebirge mit mir zu erkunden.

Schottische Backsteingebäude im Mittelgebirge

Auf meinen Reisen durch Schottland hat mich immer eine Sache sehr begeistert. Was das ist, verrate ich dir in einem kleinen Gedankenspiel. Machen wir für einen Augenblick die Augen zu und stellen uns eine Highland Landschaft vor. Meinetwegen ist der Nachmittag schon etwas vorangeschritten und dunkle, mit Regen gefüllte Wolken ziehen am Himmel vorbei. Es ist Spätsommer und die Heide blüht in intensiven Lilatönen. Mitten in dieser rauen Landschaft steht ein kleines Backsteingebäude. Es ist hell erleuchtet und verspricht wärme und Geborgenheit im Inneren. Klingt nach einem wunderbaren Traum? Das muss es gar nicht bleiben. Denn ähnlich wie in den schottischen Highlands, gibt es auch im Harz Backsteingebäude.

Zwar waren die Besitzer*innen des unten abgebildeten Gebäudes noch nie in Schottland, dennoch hat sie die Landschaft so sehr daran erinnert, dass das Cottage im Stil der Backsteingebäude erbaut worden ist. Damit passt es sich auch ganz wunderbar in die Landschaft ein. Erbaut wurde es übrigens nur aus Naturmaterialien. Und spätestens der Name des Earl´s Lane-Luxury Hideaway Cottage (Link) auf meinem Bild, weckt das Fernweh Harz ganz gehörig!

Die Ähnlichkeit zwischen Schottland und dem Harz ist verblüffend, oder? Auf jeden Fall kann ich in diesem Sommer mein Fernweh nach den Highlands direkt vor meiner Haustür stillen.

Backsteingebäude in Schottland
Backsteingebäude im Harz

P.S. Der Name ist übrigens Programm, denn er ist an den Film “Der kleine Lord” angelehnt. Ähnlich wie der kleine Lord durchs Leben gegangen ist, wurde mit viel Warmherzigkeit und Unvoreingenommenheit der zunächst bemitleidenswert-baufällige Hof, in eine wahre Oase umgebaut.

Endlose Seen und Fichtenwälder

Was verbindest du mit Schweden? Klar, Pipi Langstrumpf, Köttbullar und Elche dürfen in dieser Auflistung nicht fehlen. Aber auch endlos weit scheinende Seen und Fichtenwälder tauchen sicherlich vor deinem inneren Auge auf. Zumindest geht es mir so, wenn ich an meine Kanutour in Schweden denke. Jeden Nachmittag haben wir an einer anderen kleinen Insel gehalten, durften dort unser Zelt aufstellen und eingeschlafen sind wir mit dem Rauschen der Fichten im Wind und das leise Plätschern der Seen. Ein Traum!

Zum Glück kann ich dieses Gefühl von Freiheit auch in Deutschland herstellen. Um nur ein Beispiel zu nennen, wartet die Sösetalsperre mit einer ähnlichen Landschaft auf. Hier reicht der Blick meilenweit über Wasser und Ufer, die dicht mit Fichten bewachsen sind. Fehlt nur noch der Elch, der zwischen dem Uferbewuchs hindurch lugt.

Seen und Fichtenwälder im Harz
Die Fichtenwälder und Seen wecken das Fernweh Harz


Noch mehr verblüffende Ähnlichkeiten zu Destinationen überall auf der Welt gibt es bei Fernweh Harz (Link). Dort findest du auch allerhand Informationen, um in das schöne Mittelgebirge zu reisen. An welchen Orten warst du schon mal, die Ähnlichkeiten mit dem Harz haben?


Türkisblaue Seen und eiskalte Bäche

Eine der schönsten Erinnerungen, die ich an Slowenien habe, ist die Wanderung auf dem Soca Trail. Dieser Gebirgsbach fließt mal plätschernd, mal donnernd ins Tal hinab und hat eine herrliche, eisblaue Färbung, wie ich es nur selten bisher gesehen habe. Besonders prägnant für diesen Fluss ist einmal die Quelle, die aus dem Berg hochkommt und eine einmalig blaue Färbung hat und die Klamm, die der Fluss über die Jahrtausende ins Gestein gegraben hat.

Ähnliche Gebirgsbäche finden sich ebenfalls auch im Harz. Wie zum Beispiel die Kelle bei Ellrich am Südharz. Tatsächlich handelt es sich dabei um eine Gipshöhle, deren Höhlenboden über eine Treppe erreicht werden kann. Das Ganze sieht sehr beeindruckend aus, findest du nicht?

Mein Tipp damit es besonders authentisch rüberkommt. Genau wie die Soca, sind auch die Seen und Flüsse im Harz eisigkalt. Für ein dreidimensionales Erlebnisse sollten deshalb unbedingt einmal die Füße untergetaucht werden. Na, wie länge hältst du es aus?

Die Kelle bei Ellrich 
im Südharz weckt Fernweh Harz

Fernweh Harz – hat es dich auch gepackt?

Ich hoffe ich konnte dir mit meinem Beitrag Lust darauf machen, den Harz zu erkunden. Trotz aller Einschränkungen, die wir dieses Jahr haben, muss sich das schöne Mittelgebirge nicht hinter anderen Reisedestinationen verstecken. Abseits der klassischen Ziele gibt es noch viel Unbekannte zu entdecken und ich freue mich schon sehr darauf, meine Wanderschuhe zu schnüren, meine Kamera zu packen und diese zu entdecken. Kommst du mit?

Mehr Infos und Inspiration für deine Reise in den Harz findest du auf der Kampagnen Seite von Fernweh Harz (Link). Viel Spaß beim Stöbern und Entdecken, frei nach dem Motto “Fernweh Harz – näher dran als du denkst”.


Anzeige: Dieser Beitrag enthält Werbung. Der Inhalt und meine Meinung wurden dadurch nicht beeinflusst. Weitere Infos: www.trusted-blogs.com/werbekennzeichnung.

0 Kommentare
Inline Feedbacks
Schaue alle Kommentare an