Wandern in Portugal: Tag 5 auf dem Historical Way

Zelt in einem kleinen Waldstück am Historical Way in Portugal

Wandern in Portugal: Tag 5 auf dem Historical Way von Odeceixe nach Aljezur

Nach vier Tagen auf dem Fisherman´s Trail, der uns immer entlang der Küste Portugals geführt hat, geht es nun auf dem Historical Way ins Landesinnere. Zwar ist der Weg nicht mehr so atemberaubend, dafür wartet die wohl beste Bäckerei Portugals am Wegesrand und wir haben eine tierische Begegnung.

Wandertag 5 auf dem Historical Way

Offiziell geht der Fisherman´s Trail in Odeceixe zu Ende und die darauffolgenden Etappen liegen auf dem Historical Way. Dieser führt vor allem ins Landesinnere, um auch abgehangene Dörfer vom Tourismus profitieren zu lassen.

Zunächst bin ich von diesem Teil der Wanderung etwas enttäuscht, allerdings entfaltet der Historical Way nach und nach seinen eigenen Charme.

Blumen am Wegesrand des Historical Ways in Portugal

Bewässerungskanal auf der Etappe von Odexeice nach Aljezur auf dem Historical Way

Typischer Bewässerungskanal, an welchem der Historical Way entlang führt

Boxenstopp in Rogil

Die erste Etappe des Historical Ways ist rund 19,5km lang (+5km, weil wir uns noch verlaufen haben…). Auf gut der Hälfte des Weges ist das Örtchen Rogil, wo es eine fabelhafte Bäckerei gibt, die zur Einkehr verleitet. Diese Region Portugals ist bekannt für den Anbau von Süßkartoffeln und so ist zahlreiches Gepäck aus ihnen. Sehr lecker!

Tisch mit Gebäck aus Portugal

Auslage einer Bäckerei in Rogil auf dem Historical Way in Portugal

Allgemein ist die Gegend durch Landwirtschaft geprägt. Zahlreiche Felder säumen den Historical Way und immer mal wieder kann man frische Orangen am Wegesrand kaufen.

Eine Überraschungs-Pfütze

Mein absolutes Highlight des Tages versteckt sich allerdings in einer kleinen Regenpfütze. Fast hätte ich sie übersehen, denn der schlammgraue Panzer hebt sich kaum von der grau-braunen Pfütze ab. Tatsächlich sitzt dort eine kleine Schildkröte und schaut einfach zu drollig aus.

Schildkröte in einer Pfütze entlang des Historical Ways in Portugal

Unser Tagesziel Aljezur gefällt mir dann gar nicht. Der Ort ist merkwürdig auseinandergezogen und ich werde nicht warm mit ihm. Es hilft dann leider auch nicht, das dort ein anderer Fernwanderweg Portugals abgeht und die Markierung genau wie unsere aussieht. Wir laufen also gut 5km in die falsche Richtung, ehe wir unseren Fehler bemerken.

Statur in Aljezur am Historical Way in Portugal

Kisten an einer Häuserwand in Aljezur

Ein Schlafplatz mit Geräuschkulisse

In Aljezur finden wir leider auch keine passende Unterkunft, weswegen wir noch ein gutes Stück aus dem Dorf hinauslaufen. Allerdings lässt sich kein passender Zeltplatz finden, sodass wir schlussendlich in einem kleinen Waldstück nahe einer befahrenen Straße, unser Zelt aufschlagen. Mit schönem Sonnenuntergang, Käse, Wurst und Wein wird es dennoch ein schöner Abend, der uns aber mit hereinbrechen der Nacht ins Zelt krabbeln lässt vor Müdigkeit.

Portugiesischer Wein zum Abendessen

Ein paar Fakten zur fünften Etappe auf dem Historical Way von Odeceixe nach Aljezur

Kilometer: Von Odeceixe nach Aljezur sind es 19,5 Kilometer. Verpflegen kann man sich im Start- und Zielort, sowie in Rogil.

Höhenmeter: Aufstieg insgesamt 305m und Abstieg 312m.

Orientierung: Der Weg ist sehr gut ausgeschildert. Der Weg ist weniger sandig als auf dem Fisherman´s Trail und es ist weniger trittsicherheit erforderlich.

Übernachtung: In Odeceixe sind wir im Hostel Seixe eingekehrt und haben uns sehr wohlgefühlt. Vor allem die Dachterasse und die zentrale Lage sind klasse. Direkt gegenüber gibt es auch ein großartige Restaurant. Da wir in Aljezur nicht übernachtet haben, kann ich dazu leider auch nichts sagen.

Ich hoffe du hattest Freude an meiner fünften Etappenbeschreibung zum Wandern auf der Rota Vicentina. Vielleicht mache ich dir ja Lust den Trail mal selber zu gehen. Falls du Fragen hast schreib sie doch gerne in die Kommentare oder lass mir eine Nachricht zukommen. Ich freue mich!

Vogel auf einer Antenne

2 Kommentare

  1. Super cool! Auf die Idee sind wir gar nicht gekommen. Dabei liegt es bei der Landschaft ja echt auf der Hand eigentlich. Wir hatten aber auch viiiel zu wenig Zeit. Glaub das nächste Mal nehmen wir Wanderschuhe und ein Zelt mit, ha!

    • lieschenradieschen

      Na auf jeden Fall! An die schönsten Ecken kommt man nur zu Fuß :) Falls ihr dann noch Tipps braucht, wisst ihr ja wo ihr mich findet.

      Liebe Grüße
      Lynn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte bestätige, dass du das Folgende zur Kenntnis genommen hast: In diesem Formular werden Name, E-Mail-Adresse und Inhalte erfasst, damit ich die Kommentare auf der Website verfolgen kann. Weitere Informationen findest du in meiner Datenschutzerklärung, in der du erfährst, wo, wie und warum ich deine Daten speichere.