Alle Artikel von lieschenradieschen

Mit DuMont zu den spannendsten Reisezielen in Deutschland und Europa

Cover des DuMont Bildbandes 52 kleine & große eskapaden - ab nach draußen! Wochenenden in Deutschland

Mit 52 kleine & große Eskapaden – Wochenende in Deutschland und Die entspannten Städte in Eruopa hat der DuMont zwei Titel herausgebracht, die zu Ausflügen nach Deutschland und Europa locken. Da durch Corona größere, internationale Reisen voraussichtlich erstmal nicht machbar sind, lohnt sich ein Blick in diese zwei wunderschönen Titel.

Weiterlesen

Barracoon – Die Geschichte des letzten amerikanischen Sklaven

Hand die das Buch Barracoon hält

Barracoon – Die Geschichte des letzten amerikanischen Sklaven
Rezension

Gut gesagt:

“So viele Worte vom Verkäufer, aber kein einziges Wort von den Verkauften. Von den Königen und Kapitänen, deren Worte Schiffe bewegten. Aber kein einziges Wort von der Fracht. Die Gedanken des “schwarzen Elfenbeins”, “Währung Afrikas”, hatten keinen Marktwert. Afrikas Abgesandte in die Neue Welt kamen und arbeiteten und starben und hinterließen ihre Spuren, aber keinen schriftlich festgehaltenen Gedanken. Von all den Millionen, die von Afrika nach Amerika transportier wurden, ist nur noch ein einziger Mann am Leben. Er heißt Cudjo Lewis und lebt zum gegenwärtigen Zeitpunkt in Plateau, Alabama, einem Vorort von Mobile. Dies ist die Geschichte dieses Mannes.”

Barracoon, Seite 36
Weiterlesen

How to shit in the woods (Wie man im Wald sch…) – der etwas andere Ratgeber

Cover des Buches How to shit in the woods

How to shit in the woods (Wie man im Wald sch…) – Rezension

Gut gesagt:

“(…) dann gibt es noch andere drängende Fragen. Etwa, was macht man und frau bei einer tagelangen Kanutour? Wie kann sich der Campingreisende diskret erleichtern? Wie bitteschön baut man sich einen anständigen Thron in Mutter Natur? Und wie kann frau im Stehen pinkeln und so quasi ihren Mann stehen? (…) Müssen kann auf Reisen hier und da schon mal zu einem, na ja, sagen wir, drängenden Problem werden. Dieses Buch nimmt sich des Themas ganz ohne Berührungsängste an. Bei allem Humor, der sich zwischen die Blätter drängt, handelt es sich bei den folgenden Seiten durchaus um einen ernst gemeinten Ratgeber. Ein “Muss” für alle Reisenden getreu dem Motto” Vorbereitet sein, wann und wo die Natur ruft.””

How to shit in the woods, Seite 8
Weiterlesen

Fernweh Harz – eine verblüffende Entdeckungsreise in das Mittelgebirge

Fernweh Harz

[Werbung] Historische Backsteingebäude, blaue Seen, tiefgrüne Fichtenwälder und in das Gestein schneidende, muntere Gebirgsbäche. Klingt das alles für dich nach einem perfekten Traumziel für die nächste Reise? Tatsächlich musst du gar nicht so weit in die Ferne schweifen, um all das zu erleben. Ganz nach dem Motto das Gute liegt so nah, lade ich dich ein, mit mir den Harz zu entdecken. Deutschlands Mittelgebirge hat nämlich so einiges Verblüffendes zu bieten und muss sich nicht hinter anderen internationalen Top Destinationen verstecken.

Weiterlesen

Friday Black – 12 Storys von Nana Kwame Adjei-Brenyah

Cover des Buches Friday Black von Nana Kwame Adjei-Brenyah

Friday Black – Storys

Rezension

Gut gesagt:

“Er holte tief Luft und fuhr die Schwarzheit seiner Stimme auf einer Skala von ein bis zehn auf 1,5 herunter. (…) An jenem Morgen ging es, wie jeden Morgen, schon bei der ersten Entscheidung, die er traf, um seine Schwarzheit. (…) In der Öffentlichkeit, wo ihn die Leute sahen, war es unmöglich, seine Schwarzheit auch nur annährend auf 1,5 herunterzuschrauben. Wenn er eine Krawatte und gute Schuhe trug, immerfort lächelte, in Zimmerlautstärke sprach und die Hände eng und ruhig am Körper herabhängen ließ, konnte er seine Schwarzheit auf 4,0 verringern”

Friday Black, Seite 9
Weiterlesen

Ein Sommer, Drei Melodien, Kein Talent – als Straßenmusiker durch Spanien

Cover des Buch es Ein Sommer, Drei Melodien, Kein Talent

Ein Sommer, Drei Melodien, Kein Talent – Meine abenteuerlicher Reise als Straßenmusiker durch Spanien

Rezension

Gut gesagt:

“Ich fragte mich, wie es den Mauerseglern in meinem Dorf zu Hause in Yorkshire erging. Ich freue mich immer, Vertrautes an fremden Orten zu sehen. Beides verbindet sich in meinem Kopf fest miteinander. Ich entsinne mich an ein Champions-League-Endspiel in Kasachstan, den Tod eines Royals in der Nubischen Wüste, ein zweihöckriges Kamel, als ich durch den Regent´s Park lief. Jetzt würden es die Schreie von Mauerseglern und Geigen sein, die mich an Spanien erinnern. “

Ein Sommer, Drei Melodien, Kein Talent, Seite 154
Weiterlesen